BBL weist Frankfurter Antrag ab

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 13:39 Uhr
Advertisement
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
NBA
Lakers @ Thunder

Frankfurt/Main - Die Geschäftsführung der Bundesliga (BBL) hat einen Antrag der Skyliners Frankfurt auf kurzfristige Verlegung der Partie in Göttingen abgewiesen. Die Begegnung findet damit wie geplant um 19.00 Uhr statt.

Frankfurt hatte um eine Neuansetzung des Spiels gebeten, da mehrere Spieler wegen eines hochinfektiösen Magen-Darm-Virus nicht einsatzfähig sind. Insgesamt stünden nur noch sechs Spieler ohne Probleme zur Verfügung, hatte der Klub erklärt.

Dieser Argumentation wollte die BBL nicht folgen. Trotz der "ungünstigen Situation" stünden ausreichend Akteure zur Verfügung, "um eine ordnungsgemäße Durchführung der Partie zu gewährleisten", erklärte BBL-Geschäftsführer Jan Pommer.

Zuvor hatten bereits die Verantwortlichen der BG 74 Göttingen einen Antrag der Frankfurter abgelehnt. "Ich hatte gehofft, dass unser Gegner Verständnis für unsere Lage zeigen und unserer Bitte auf Spielverlegung entsprechen würde. Das ist leider nicht eingetreten", sagte Frankfurts Trainer Murat Didin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung