BBL

ALBA weiter Tabellenführer

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 20:56 Uhr
Basketball, Bundesliga, ALBA Berlin, BBL, Skyliners, Gießen, Leverkusen, Bonn, Paderborn
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA

Frankfurt - Gut erholt von der 58:74-Pleite bei den Skyliners Frankfurt hat ALBA Berlin die alleinige Tabellenführung in der Basketball-Bundesliga behauptet.

Die "Albatrosse" gewannen am 31. Spieltag gegen den Erzrivalen Telekom Baskets Bonn mit 82:77 und verteidigten mit 48:14 Punkten ihren Zwei-Punkte-Vorsprung auf die Bayer Giants Leverkusen (46:16).

Der Rekordmeister besiegelte mit dem 84:57-Kantersieg beim Schlusslicht Science City Jena (10:52) den Abstieg des Aufsteigers, weil die LTi Gießen 46ers (18:44) auf Rang 16 nach ihrem 76:69-Sieg gegen die Phantoms Braunschweig nicht mehr erreichbar sind.

Trier ist Absteiger Nummer zwei

Auch für den zweiten Absteiger TBB Trier nicht mehr, der gegen die Paderborn Baskets mit 71:74 verlor und bei 12:50 Punkten im Direktvergleich mit Gießen um einen einzigen Punkt schlechter ist.

Platz drei festigte Vizemeister Artland Dragons Quakenbrück (44:18) dank des 84:75 gegen EnBW Ludwigsburg vor Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg (42:20), der bei ratiopharm Ulm mit 79:69 gewann.

Noch ein Playoff-Platz frei

Drei Spieltage vor Abschluss der Hauptrunde stehen sieben der acht Playoff-Teilnehmer fest: ALBA, Leverkusen, Quakenbrück, Bamberg, Skyliners Frankfurt, EWE Baskets Oldenburg und Bonn.

Im Kampf um den begehrten 8. Playoff-Platz haben die Eisbären Bremerhaven (34:28) nach dem 73:68-Sieg über Oldenburg Boden die besten Karten.

Die Chancen für Pokalsieger Köln 99ers (30:32) nach der deftigen 64:83-Heimpleite gegen die Skyliners schwinden ebenso rapide wie für Braunschweig (30:32).

Gießen bleibt erstklassig

Am Tabellenende beseitigten neben Gießen auch die Tigers Tübingen (20:42) mit dem knappen 62:61-Sieg bei der BG Göttingen letzte theoretische Zweifel an ihrem Klassenverbleib.

Zwei Tage nach der 58:74-Schlappe in Frankfurt meldete sich ALBA gegen Bonn vor 8861 Zuschauern in der ausverkauften Max-Schmeling- Halle auch ohne die immer noch verletzten Femerling und Rasic erfolgreich zurück.

Jenkins überragend gegen Bonn

Der überragende Jenkins (23 Punkte) und zwei Freiwürfe von Nikolic sorgten in der spannenden Schlussphase für den ALBA-Sieg, nachdem Bonn (Strasser/15) auf 78:77 herangekommen war.

Schon in bestechender Playoff-Form sind die Skyliners, die in Köln (Keselj/17) ihren achten Sieg in Serie feierten und in Johnson (22) und Allen (14) ihre Topscorer hatten.

Bamberg mit Problemen

Meister Bamberg mit den Nationalspielern Garrett (20) und Hamann (17) als besten Schützen kam erst dank eines starken Schlussviertels (34:19) zum Sieg in Ulm (Gibbs/18). Tolliver (19) war Bremerhavens Topscorer gegen Oldenburg (Longin/18).

Leverkusen mit Winters (26) als überragendem Werfer machte mit Absteiger Jena (Miller/23) nach dem Wechsel kurzen Prozess.

Rodgers (25) und Chubb (16) führten Vizemeister Quakenbrück zum Erfolg über die Ludwigsburger (Ross/21), deren Playoff-Hoffnungen damit beendet sein dürften.

Riesen Stimmung beim Gründungsmitglied

Riesengroß war die Freude bei den Gießenern (Lewis/17), die mit einem furiosen Schlussviertel (23:13) das Spiel gegen Braunschweig (Allen/17) noch aus dem Feuer rissen und als Gründungsmitglied der Liga erhalten bleiben.

Trauer herrschte dagegen in Trier (Green/22) nach der Niederlage gegen Paderborn (Black/25), die den Abstieg bedeutete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung