Im Freiburger Doping-Skandal

Weitere Mediziner und Fahrer verdächtigt

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 10:40 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Freiburg - Zumindest zwei weitere Mediziner und neben Patrik Sinkewitz weitere Fahrer des früheren T-Mobile-Teams 2006 sollen in die Doping-Praktiken an der Universitätsklinik Freiburg verwickelt gewesen sein.

Nach Angaben der Doping-Untersuchungskommission des Klinikums Freiburg sollen die beiden ehemaligen T-Mobile-Teamärzte Andreas Blum und Stefan Vogt Zahlungen im Zusammenhang mit unerlaubten Doping-Praktiken erhalten haben. Im Mai hatten bereits die früheren T-Mobile-Teamärzte Andreas Schmid und Lothar Heinrich gestanden, das Doping einzelner Profis unterstützt zu haben.

Uni-Klinik klagt 

Ein wesentliches Ergebnis der Arbeit der Kommission sei "die Aufdeckung der gängigen Praxis der Rennställe, die das Team betreuenden Ärzte zusätzlich und ohne Kenntnis des Universitätsklinikums zu entlohnen". Neben den vier genannten Freiburger Uni-Medizinern gebe es für die Verwicklung weiterer Ärzte keine Erkenntnisse. Gegen Blum und Vogt erhob die Uni-Klinik Klage auf "Erstattung von unrechtmäßigen Einnahmen".

Die Kommission geht auch davon aus, dass im Breisgau T-Mobile-Fahrer mit Eigenblut gedopt haben. Zudem sei es wahrscheinlich, dass auch zwischen 2001 und 2005 an der Uni-Klinik unerlaubte Praktiken zur Leistungssteigerung angewendet wurden, auch wenn es für diesen Zeitraum keine Aussagen von Radprofis gebe. Namen wurden in dem Bericht nicht genannt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung