Samstag, 22.03.2008

Olympia

Vesper lehnte Boykott der Olympischen Spiele ab

Berlin - Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, lehnt einen Boykott der Olympischen Spiele in China als Reaktion auf die Gewalt in Tibet ab.

Ein Boykott würde weder den Menschen in Tibet noch den chinesischen Menschenrechtsaktivisten helfen, sagte er der "Rheinpfalz am Sonntag".

Er würde vor allem die Athleten treffen, die sich oftmals ein Jahrzehnt auf ein solches Ereignis vorbereiteten. "Die Olympischen Spiele sind kein Mittel zum Zweck und können nicht als Faustpfand für die Politik dienen."

Auch der Boykott der Spiele in Moskau habe den Krieg der damaligen Sowjetunion gegen Afghanistan nicht verkürzen können, sagte Vesper.

Boykott würde Fronten verhärten

Eine Entscheidung gegen die Olympischen Spiele würde nur die Fronten verhärten und China wieder in die Isolation treiben, warnte Vesper.

Vesper, der Missionschef der deutschen Olympia-Mannschaft ist, plädierte dafür, dass Funktionäre und Sportler offen Kritik an der Menschenrechtspolitik Pekings üben.

Zurückhaltung wäre fehl am Platz. Die chinesische Regierung komme um einen gewaltfreien Dialog mit dem Dalai Lama und den Tibetern über die Zukunft des Landes nicht herum.

Vesper appellierte an die Machthaber in Peking, alles zu unternehmen, "damit kein Schatten auf die Olympischen Spiele fällt".


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.