Olympia

Vesper lehnte Boykott der Olympischen Spiele ab

SID
Samstag, 22.03.2008 | 11:44 Uhr
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Berlin - Der Generaldirektor des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, lehnt einen Boykott der Olympischen Spiele in China als Reaktion auf die Gewalt in Tibet ab.

Ein Boykott würde weder den Menschen in Tibet noch den chinesischen Menschenrechtsaktivisten helfen, sagte er der "Rheinpfalz am Sonntag".

Er würde vor allem die Athleten treffen, die sich oftmals ein Jahrzehnt auf ein solches Ereignis vorbereiteten. "Die Olympischen Spiele sind kein Mittel zum Zweck und können nicht als Faustpfand für die Politik dienen."

Auch der Boykott der Spiele in Moskau habe den Krieg der damaligen Sowjetunion gegen Afghanistan nicht verkürzen können, sagte Vesper.

Boykott würde Fronten verhärten

Eine Entscheidung gegen die Olympischen Spiele würde nur die Fronten verhärten und China wieder in die Isolation treiben, warnte Vesper.

Vesper, der Missionschef der deutschen Olympia-Mannschaft ist, plädierte dafür, dass Funktionäre und Sportler offen Kritik an der Menschenrechtspolitik Pekings üben.

Zurückhaltung wäre fehl am Platz. Die chinesische Regierung komme um einen gewaltfreien Dialog mit dem Dalai Lama und den Tibetern über die Zukunft des Landes nicht herum.

Vesper appellierte an die Machthaber in Peking, alles zu unternehmen, "damit kein Schatten auf die Olympischen Spiele fällt".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung