Radsport

UCI will am 25. März mit den Fahrer sprechen

SID
Dienstag, 18.03.2008 | 18:21 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Berlin - Der Rad-Weltverband UCI hat die Teilnehmer der Fernfahrt Paris-Nizza für den 25. März zu einem Gespräch gebeten und will danach über Konsequenzen entscheiden.

Wie die UCI mitteilte, habe man während des Rennens in der vergangenen Woche bewusst auf Stellungnahmen zum Streit mit dem Veranstalter ASO verzichtet, um die Fahrer nicht zu stören.

Der Weltverband hatte allen teilnehmenden Teams mit Ausschluss gedroht, weil die ASO das Rennen nicht nach internationalen Regeln durchgeführt hatte.

Nicht nur Geldstrafen drohen 

Daher hat die UCI Disziplinarverfahren gegen den französischen Radsport-Verband und dessen Präsidenten eingeleitet. Den Fahrern droht neben Geldstrafen der Ausschluss von UCI-Rennen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.

Die UCI erklärte erneut, nur die ASO weigere sich, ihre Rennen wie Paris-Nizza, die Tour de France und Paris-Roubaix in den internationalen Kalender aufnehmen zu lassen.

Gemäß einer Übereinkunft mit den Verbandspräsidenten der jeweiligen Länder gehörten dagegen Tirreno-Adriatico, Mailand-San Remo und der Giro d'Italia ebenso zum Kalender wie die Spanien-Rundfahrt oder Lüttich- Bastogne-Lüttich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung