Rad-Sprinter erkämpfen zusätzliche Startplätze

SID
Samstag, 29.03.2008 | 16:24 Uhr
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Manchester - Die deutschen Sprinter haben bei den Bahnrad-WM in Manchester zwei zusätzliche Startplätze für Peking erkämpft. Im Sprint und im Keirin hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) über die jeweilige Disziplin-Rangliste einen weiteren Nationen-Startplatz erhalten.

"Im Sprint sind alle, die uns gefährlich werden konnten, vorher ausgeschieden. Und im Keirin haben wir das Halbfinale erreicht", erklärte BDR-Sportdirektor Burckhard Bremer. Damit wird der BDR in Peking mit fünf Sprintern an den Start gehen, nachdem zuvor bereits die Qualifikation im Teamsprint und die damit verbundenen Plätze im Sprint und Keirin feststanden.

Zudem will der Verband noch einmal detailliert prüfen, ob das Olympia-Aus von Verena Jooß (Friesenheim) in der 3000-m-Einerverfolgung bereits endgültig besiegelt ist. "Das werden wir in der nächsten Woche machen und uns gegebenenfalls an den Weltverband UCI wenden und unsere Rechte ausloten", kündigte Bremer an.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung