Sonntag, 30.03.2008

Proteste überschatten Festakt

Übergabe des Olympischen Feuers

Athen - Begleitet von starken Sicherheitsmaßnahmen und China-kritischen Protesten ist das Olympische Feuer in Athen an die Organisatoren der Spiele von Peking übergeben worden.

Olympia
© Imago

Die letzte Fackel mit dem Olympischen Feuer brachte die griechische Dreispringerin und Silbermedaillengewinnerin von 2004, Chryssopigi Devetzi, ins Panathinaikon Stadion im Zentrum Athens.

"Griechenland übergibt das Feuer an China mit der Hoffnung, dass die Nachricht des Friedens durch die ganze Welt geht", sagte der Präsident des griechischen Olympischen Komitees (EOE), Minos Kyriakou, bei der Übergabe. Unterdessen sind die Sicherheitsmaßnahmen in Peking für die Ankunft des Feuers aus Angst vor Protestaktionen noch einmal verschärft worden.

Zeremonie selbst blieb ungestört

An der Feier im marmornen Panathinaikon Stadion nahmen etwa 10 000 Zuschauer teil. Die Polizei nahm vor dem Stadion zwölf Aktivisten vorübergehend fest, die bei der Ankunft des Feuers Parolen (Befreit Tibet) riefen und tibetische Fahnen schwenkten. Die Zeremonie selbst wurde nicht gestört. "Im Namen der 1,3 Milliarden Menschen von China möchte ich mich bei den Griechen für die Unterstützung für die Spiele von Peking bedanken", sagte der Präsident des Pekinger Organisationskomitees (BOCOG), Liu Qi.

Medien wurden teilweise ausgeladen

Aus Sorge vor Protesten begrenzten die Olympia-Organisatoren kurzfristig die Zahl der ausländischen Journalisten, die an diesem Montag bei der einstündigen Zeremonie auf dem streng abgeriegelten Platz des Himmlischen Friedens (Tian'anmen) zugelassen werden.

"Aus Sicherheitsgründen ist der Platz kurzfristig eingeschränkt worden", hieß es beim BOCOG. 24 ausländische Medien, die feste Zusagen für die Berichterstattung hatten, darunter die "Deutsche Presse-Agentur", wurden von der Liste gestrichen.

Nach der Störung bei der Entfachung des Olympischen Feuers in der antiken Stätte von Olympia in Griechenland durch Angehörige der Organisation: Reporter ohne Grenzen, vor einer Woche befürchten die Behörden in Peking offenbar ähnliche Aktionen.

In London Proteste erwartet

Der Zeitplan für die Feier auf dem Platz des Himmlischen Friedens, dem Schauplatz der blutig niedergeschlagenen Demokratiebewegung 1989, wurde lange geheim gehalten. Exiltibetische Gruppen hatten entlang des Weges der Fackel zu Demonstrationen gegen das chinesische Vorgehen in Tibet aufgerufen.

Auch Menschenrechtsgruppen und Kritiker der Rolle Chinas in der Flüchtlingstragödie in Darfur im Sudan wollten protestieren.

Die olympische Fackel kommt mit einem Flugzeug der chinesischen Fluggesellschaft Air China nach Peking. Vom Flughafen wird die Flamme in einem Fahrzeug zum Tian'anmen-Platz gebracht.

Zum längsten Fackellauf in der olympischen Geschichte bricht die Flamme schon am Dienstag nach Almaty in Kasachstan auf. Von dort geht die Reise nach Istanbul und St. Petersburg. Während diese Stationen als unproblematisch gelten, werden größere Proteste erwartet, wenn das Feuer am 6. April in London eintrifft.

Machtanspruch Chinas soll bekräftigt werden

Auf seiner insgesamt 137 000 Kilometer langen Reise kehrt das Olympische Feuer am 4. Mai nach Peking zurück und reist über die folgenden drei Monate durch mehr als 100 chinesische Städte. Im Mai soll die Fackel sogar auf den Gipfel des Mount Everest getragen werden.

Da Exiltibeter beklagen, dass Peking mit dem Fackellauf durch Tibet und auf den höchsten Berg der Erde seinen Machtanspruch über das größte Hochland der Erde bekräftigen will.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.