Shorttrack

Staffeln verpassen WM-Tickets

SID
Montag, 11.02.2008 | 11:29 Uhr
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Salt Lake City - Vier Weltrekorde haben den schnellsten Weltcup der Shorttrack-Geschichte geprägt. Auf der Hochlandbahn von Salt Lake City erzielten die deutschen Shorttracker zwar vier nationale Rekorde, doch die Staffeln verpassten die WM-Qualifikation.

In der Vorsaison hatte es im Weltcup acht Finalplätze für deutsche Shorttracker gegeben, in diesem Jahr lediglich einen. An drei deutschen Rekorden war der Dresdner Tyson Heung beteiligt, der mit Platz fünf über 500 Meter für das beste deutsche Weltcup-Saisonergebnis sorgte.

Er ist nun Rekordhalter über 500 (41,573 Sekunden) und 1000 Meter (1:25,906 Minuten). Sebastian Praus (Mainz) verbesserte seinen 1500-Meter-Rekord auf 2:11,581 Minuten, die 5000-Meter-Staffel lief im Vorlauf in 6:51,095 Minuten Rekord, was aber für das Halbfinale nicht reichte.

Flaggschiffe müssen zusehen 

Tatenlos mussten die deutschen Läufer mit ansehen, wie im Halbfinale ein Sturz der Kanadier sowohl Russland als auch Großbritannien den Finaleinzug ermöglichte. Schließlich profitierte Japan im B-Finale vom Sturz des US-Teams, um ebenfalls noch an Deutschland vorbeizuziehen.

"Das war ganz bitter für die Jungs, das müssen wir erst einmal verarbeiten", sagte Bundestrainer Markus Tröger. "Gerade unsere Flaggschiffe, die Staffeln, mit denen wir bei Olympia und bei der vorigen WM waren, müssen zusehen."

Für Weltrekorde sorgten über 500 Meter Olympiasiegerin Wang Meng aus China (43,216 Sekunden) und der Südkoreaner Sung Si-Bak (41,051), über 1500 Meter die Chinesin Zhou Yang (2:16,729 Minuten) sowie im 3000-Meter-Staffellauf der Damen Südkoreas Team (4:09,938). Bei den 60 Weltcup-Entscheidungen gingen 37 Siege nach Südkorea, 17 nach China. In einigen Entscheidungen kamen die Europäer nicht einmal mehr unter die besten Zehn.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung