Radsport

Klöden 2008 schon fünfmal kontrolliert

SID
Donnerstag, 07.02.2008 | 10:10 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin - Radprofi Andreas Klöden hatte in diesem Jahr schon fünf Doping-Kontrollen, obwohl er seit sieben Monaten keinen Wettkampf mehr bestritt.

Das sagte der 32-jährige Wahl-Schweizer, der gerade von einem Trainingslager seines Rennstalls Astana aus Albuquerque aus den USA an seinen Wohnort nach Kreuzlingen am Bodensee zurückkehrte, der Zeitung "Neues Deutschland".

"Was mit den übereilten, pauschalen ARD-Dopingbeschuldigungen gegen die Skilangläufer und Biathleten passiert ist, trifft mich zu hundert Prozent. Ich wurde die gesamte vorige Saison an den Pranger gestellt und gemobbt, musste sogar die Tour de France verlassen, nur weil ich bei T-Mobile und Astana in Teams gefahren bin, wo einige Fahrer gedopt haben. Solche pauschalen Vorverurteilungen finde ich furchtbar und ungerecht. Ich habe mit Doping nichts am Hut", sagte der erfolgreichste aktive deutsche "Rundfahrer", der 2004 und 2006 jeweils als Tour-Zweiter in Paris auf dem Treppchen stand.

Planung durcheinander gewirbelt

Die Saison-Planung Klödens, der im umstrukturierten Astana-Team auf seinem Millionen-Vertrag bestand und hinter Toursieger Alberto Contador (Spanien) und Levi Leipheimer (USA) wohl nur die Nummer drei ist, geriet völlig durcheinander. Wegen der Ausladung seines Teams von italienischen Rennen, die vom RSC organisiert werden (Giro d'Italia, Mailand-San Remo, Tirreno-Adriatico) und dem Wegfall einiger deutscher Rennen, ist sein Comeback-Termin ungewiss.

Klöden, der bei T-Mobile und Astana an der Seite Alexander Winokurows und Matthias Kesslers fuhr, die im Vorjahr des Dopings überführt wurden, will Ende Februar bei der Mallorca-Rundfahrt in die Saison starten. Aber "sicher" sei das nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung