Leichtathletik

Isinbajewa verliert erstmals seit 2004

SID
Donnerstag, 21.02.2008 | 11:38 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Live
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Bydgoszcz/Polen - Die grandiose Siegesserie von Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Isinbajewa ist nach vier Jahren überraschend gerissen.

Beim Leichtathletik-Hallenmeeting im polnischen Bydgoszcz musste sich die 25-Jährige aus Wolgograd ihrer "ewigen" russischen Rivalin Swetlana Feofanowa geschlagen geben.

Vier Tage nach ihrem Hallen-Weltrekord von 4,95 Meter in Birmingham kam Olympiasiegerin Isinbajewa diesmal nicht über 4,61 Meter hinaus. Dies reichte nur zu Platz zwei hinter Ex- Weltrekordlerin Feofanowa, die sich mit 4,71 Meter den Sieg sicherte.

Erste Frau über fünf Meter 

Swetlana Feofanowa war die letzte und ist nun wieder die erste Stabartistin, die Überfliegerin Isinbajewa schlagen konnte. Ihre bislang letzte Niederlage musste die frühere Kunstturnerin am 4. Juli 2004 in Heraklion/Kreta einstecken. Sie verlor dort ebenso gegen Feofanowa wie ihr letztes Hallenmeeting am 22. Februar 2004 in Athen.

Danach wurde sie Olympiasiegerin, Weltmeisterin und Europameisterin; Isinbajewa überquerte als erste Frau der Welt die magischen fünf Meter. In Birmingham hatte sie am vergangenen Samstag den 21. Weltrekord ihrer Karriere aufgestellt. Im Freien steigerte sie den Weltrekord bei der WM in Helsinki am 12. August 2005 auf 5,01 Meter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung