Basketball

Achte Niederlage für Skyliners im ULEB-Cup

SID
Dienstag, 08.01.2008 | 21:30 Uhr
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Neptunas
Basketball Champions League
Bonn -
Nymburk
NBA
Knicks @ Celtics
Basketball Champions League
Olimpija -
Bayreuth
Basketball Champions League
Oldenburg -
Karsiyaka
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
BSL
Galatasaray -
Fenerbahce
ACB
Valencia -
Gran Canaria
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
Basketball Champions League
Aris -
Bonn
NBA
Thunder @ Bucks
Basketball Champions League
Ventspils -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Banvit -
Bayreuth
Basketball Champions League
EWE Baskets -
Murcia
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards
ACB
Malaga -
Saski-Baskonia

Frankfurt/Main - Bundesligist Skyliners Frankfurt hat auch im achten Anlauf seinen ersten Sieg im europäischen ULEB-Cup und damit auch rein rechnerisch die Qualifikation für die nächste Runde verpasst.

Die Hessen kassierten mit dem achtbaren 67:72 (33:33) gegen den russischen Mitfavoriten BC Khimki Moskau die achte Niederlage im achten Spiel. Nur die jeweils ersten Drei und die fünf besten Vierten der neun Vorrundengruppen erreichen die Runde der letzten 32.

Erfolgreichste Korbschützen der Frankfurter waren vor 3140 Zuschauern in der Ballsporthalle der überragende Bundesliga-Topscorer Derrick Allen (31 Punkte), Jimmy McKinney (13) und Ilian Ewtimow (9).

Beste Leistung auf europäischem Parkett

Für die Russen, die ihren siebten Sieg im achten Spiel feierten und schon das Hinspiel mit 81:69 gewonnen hatten, trafen Kelly McCarthy (18) und Mike Wilkinson (10) am besten.

Die ohne ihren für den ULEB-Cup nicht spielberechtigten Center Ken Johnson angetretenen Skyliners zeigten im drittletzten Vorrundenspiel ihre beste Leistung auf europäischem Parkett. Sie führten nach dem ersten Viertel 21:15, dann noch mal mit 41:40 (25.) und gingen nur mit einem 50:53-Rückstand ins Schlussviertel. Bis zum 54:58 (34.) blieben die Hessen an den Russen dran, die dann aber letztlich auch dank der besser besetzten Bank ihren Pflichtsieg einfuhren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung