Eklat in der Bundesliga

SID
Sonntag, 13.01.2008 | 16:22 Uhr
Advertisement
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Düsseldorf - Mit einem Eklat ist in der Tischtennis-Bundesliga die Partie zwischen Rekordmeister Borussia Düsseldorf und Müller Würzburg zu Ende gegangen.

Die Würzburger stellten bei ihrer 0:6-Niederlage vier Spieler, die ansonsten in der 1. und 3. Kreisliga aktiv sind, gegen das von Europameister Timo Boll angeführte Düsseldorfer Star-Team auf. Die einseitigen Partien - fünf der zwölf Sätze endeten 11:0 - wurden ausgespielt. Die 650 Fans erhielten von der Borussia das Eintrittsgeld zurück, die Düsseldorfer Spieler absolvierten als weitere Entschädigung einen Showkampf.

Nach Düsseldorfer Angaben war das Würzburger Team spät angereist, spielte die beiden Auftaktdoppel aber zunächst in einer normalen Aufstellung. Nach den beiden Doppeln verließen die drei Profis Wei Chao Ling, Thomas Keinath und Jewgeni Schetinin sowie der eigenwillige Manager Frank Müller, der sich hin und wieder selbst aufstellt, ohne jede Erklärung die Halle. Die vier Würzburger Amateure, die korrekt gemeldet waren, setzten das Spiel fort. "Rein juristisch ist da nichts zu machen", hieß es bei der Borussia. 

Vergeblicher Protest 

Hintergrund der ungewöhnlichen Aktion dürfte das zurückliegende Finale im ETTU-Pokal sein. Beim Düsseldorfer 3:2-Sieg gegen Würzburg im April 2007 hatte der Schiedsrichter dem Würzburger Spitzenspieler falsche Aufschläge abgezählt.

Die aufgebrachten Gäste protestierten vergeblich und gaben danach alle Partien kampflos ab. "Ich werde nie mehr mit einer Mannschaft, die unter meinem Namen spielt oder von mir gesponsert wird, in Düsseldorf antreten", hatte Manager Müller damals erklärt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung