Donnerstag, 24.01.2008

Sportpolitik

Fahey: Keine Sportart "immun gegen Doping"

Lausanne - Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) kann auch künftig mit der vollen Unterstützung durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) rechnen. Diese Zusage machte IOC-Präsident Jacques Rogge dem neuen WADA-Chef John Fahey beim ersten Gespräch in Lausanne.

"Herr Fahey kann im Kampf gegen Doping auf die totale Unterstützung durch die Olympische Familie zählen", versicherte Rogge dem neuen WADA-Chef, der am 1. Januar die Nachfolge des Kanadiers Richard Pound angetreten hatte.

"Die WADA ist bei der Schaffung des Anti-Doping-Codes einen langen Weg gegangen, aber die Herausforderungen bleiben", meinte Rogge. Der Belgier verwies darauf, dass noch einige Anstrengungen unternommen werden müssen, damit der Code bis zum 1. Januar 2009 in Kraft treten kann.

"Ich bin überzeugt davon, dass Herr Fahey entscheidend dazu beitragen wird, diese Dinge voran zu bringen", sagte Rogge. Das IOC rücke nicht von seiner konsequenten Null-Toleranz-Politik ab.

"Keine Sportart und kein Land sind immun gegen die Doping-Gefahr", betonte Fahey. Deshalb, ergänzte der Australier, werde er beim Engagement der WADA gegen Doping besondere Aufmerksamkeit auf die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch zwischen Regierungen, Strafverfolgungsbehörden und Sportverbänden legen.

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.