Radsport

Leipheimer will 2008 Tour-Sieg

SID
Mittwoch, 26.12.2007 | 11:49 Uhr
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Los Angeles - US-Radprofi Levi Leipheimer will unbedingt noch einmal die Tour de France gewinnen, bevor er abtritt.

Den 34 Jahre alten Kalifornier trennten in diesem Jahr auf Rang drei nur 31 Sekunden vom Sieg bei der Frankfreich-Rundfahrt, den sich sein Team- Kollege Alberto Contador (Spanien) sicherte.

"Ich war bei der Tour schon öfter unter den ersten zehn - so nah dran war ich aber noch nie. Jetzt will ich unbedingt noch ein Mal den Sieg", sagte Leipheimer in einem Interview mit dem Internetanbieter "cyclingnews".

Klöden stellt Ansprüche

Der Gewinner der Deutschland-Tour von 2005 und ehemalige Profi des Teams Gerolsteiner hat keine Bedenken, auch im kommenden Jahr im selben Team mit dem Tour-Titelverteidiger zu fahren.

"Ich kann mich auf Johan Bruyneel verlassen", sagte Leipheimer, der seinem Teamchef Bruyneel wie Contador und weitere Fahrer des ausgeschiedenen Sponsors Discovery Channel zum neuen Arbeitgeber Astana folgte.

Neben Contador und Leipheimer meldet bei Astana auch der Wahl-Schweizer Andreas Klöden aus Mittweida Ansprüche auf seinen ersten Tour-Sieg nach zwei zweiten Plätzen an.

Im Rückblick auf die bekanntgewordenen Doping-Affären der Saison 2007 plädiert Leipheimer dafür, das Geschehene ruhen zu lassen: "Vergangenheit ist Vergangenheit." Im Lauf seiner Karriere war der US-Profi auch mit dem umstrittenen italienischen Sportmediziner Michele Ferrari in Verbindung gebracht worden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung