Kritik an Birma-Politik

China wehrt sich gegen Aufruf zu Olympia-Boykott

SID
Freitag, 19.10.2007 | 10:35 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Peking - China hat sich gegen eine Verknüpfung der Olympischen Spiele 2008 mit politischen Fragen und Kritik an der Pekinger Birma-Politik gewandt.

"Der Versuch, diese Angelegenheit als Entschuldigung für einen Boykott der Olympischen Spiele zu nehmen, ist unangemessen und unpopulär", sagte der Vizepräsident des Pekinger Olympia-Organisationskomitees, Liu Jingmin, am Rande des Parteitags der Kommunisten in Peking.

Menschenrechtsgruppen hatten China aufgefordert, seinen Einfluss auf das Militärregime in Birma geltend zu machen, das mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen ist. Die Volksrepublik unterhält enge wirtschaftliche und militärische Kontakte zu Birma. Zuvor hatte es Forderungen für einen Olympia-Boykott wegen Chinas Rolle im Darfur-Konflikt gegeben. "All die politischen Fragen, die nichts mit den Olympischen Spielen zu tun haben, sollten auch nicht mit den Pekinger Spielen in Verbindung gebracht werden", kritisierte Liu.

China hält sich an Versprechungen 

Entgegen den Berichten erzwungener Umsiedelungen für Olympische Bauvorhaben und des harten Vorgehens gegen Regimekritiker lobte Liu Jingmin die Entwicklung der Menschenrechte in China. Die Vorbereitungen zu den Olympischen Sommerspielen hätten das Wohlergehen der Menschen verbessert.

China habe sich in diesem Punkt an seine Versprechungen an das Olympische Komitee (IOC) bei der Vergabe der Spiele gehalten. Als Beispiel nannte Liu Jingmin die neuen Regeln zur Arbeit der ausländischen Journalisten und Befragungen der Bevölkerung zu den Olympia-Vorbereitungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung