Rugby-WM-Finale

WM-Titel stürzt Südafrika in Freudentaumel

SID
Sonntag, 21.10.2007 | 14:35 Uhr
Rugby, Südafrika, Mbeki
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Paris/Johannesburg - Südafrikas Rugby-Spieler haben mit ihrem zweiten WM-Sieg das Gastgeberland der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft in einen Freudentaumel gestürzt - und erneut Akzente für die Aussöhnung zwischen Schwarz und Weiß gesetzt.

Nach dem verdienten 15:6-Finalsieg gegen Titelverteidiger England trugen die überwiegend weißen Spieler der Springbocks ihren Präsidenten Thabo Mbeki im Pariser Stade de France auf den Schultern. Die Szene erinnerte an die symbolträchtige Siegerehrung durch Nelson Mandela beim ersten WM-Triumph 1995 im eigenen Land - nur ein Jahr nach der demokratischen Wende am Kap. 

Die englischen Prinzen Harry und William verfolgten die Übergabe des begehrten William Webb Ellis-Pokals mit gequältem Lächeln. Vor vier Jahren hatten sie erfolgreich die Daumen für ihr Team gedrückt. Diesmal war England als Außenseiter in einem spannenden, aber wenig spektakulären Finale ohne Siegchance.

Nur zwei schwarze Spieler 

Superstar Jonny Wilkinson verwandelte zwar zwei Straftritte, die Südafrikaner traten das ovale Leder aber fünf Mal durch die Malstangen. Prinz Harry dürften widersprüchliche Gefühle geplagt haben: Seine Freundin Chelsy Davey stammt immerhin aus dem neuen Rugby-Weltmeisterland Südafrika.

"Es ging in diesem Finale nicht nur um die WM-Trophäe. Dieser Erfolg ist sehr wichtig für Südafrika", betonte Cheftrainer Jake White die politische Dimension. Er hatte vor dem sechswöchigen Turnier im Kreuzfeuer der Kritik gestanden, weil er für das überwiegend weiße Nationalteam nur zwei schwarze Spieler nominiert hatte.

Ein Parlamentarier hatte noch im März gefordert, der Auswahl die Pässe für die Ausreise zu entziehen. Trotz des Erfolgs wird deshalb das Weltmeister-Team in dieser Zusammensetzung nicht mehr spielen. Eine Quotenregelung soll künftig sicherstellen, dass das Nationalteam die schwarze Bevölkerungsmehrheit widerspiegelt.

Videobotschaft von Nelson Mandela 

Sportminister Makhenkesi Stofile betonte, der Erfolg des Rugby-Teams solle eine neue Ära einläuten, bei der der gesellschaftliche Wandel begrüßt und die sportlichen Herausforderungen gemeistert würden. "Unser Sieg bei der WM 1995 hatte uns ein Fenster geöffnet, durch das wir sehen konnten, was Südafrika sein kann. Darauf haben wir nicht aufgebaut. Mögen wir nach dieser zweiten Chance diesen Fehler nicht wiederholen!"

Die Debatte um die am Kap noch immer bewegende Rassenfrage war am Wochenende aber erst einmal vergessen. "Der Präsident sitzt auf den Schultern und trägt das grüne Nationaltrikot. Das war ein unglaubliches Erlebnis", sagte Mannschaftskapitän John Smit.

In einer landesweit ausgestrahlten Video-Botschaft erklärte Mbekis Amtsvorgänger Nelson Mandela dem siegreichen Rugby-Team: "Ihr habt uns alle stolz gemacht!" Ob in Kapstadt, Durban oder Johannesburg: Im ganzen Land feierten die Menschen mit Feuerwerk, Tröten und Autokorsos den von den meisten Experten vorhergesagten Sieg.

Messlatte für 2010 

Selbst in Johannesburgs schwarzem Vorort Soweto zog es Hunderte auf die Straßen. In Durban machte sich überschäumende Lebensfreude zu den hämmernden Klängen der Kwaito-Musik und den lärmenden Vuvuzela-Tröten breit. Fans und Funktionäre machten in Interviews mehr als einmal klar, dass sie den sportlichen Erfolg der Rugby-WM als Steilvorlage für die in drei Jahren stattfindende Fußball-WM sehen. Ans Fußball-Nationalteam gerichtet meinte ein Fan auf Pretorias Church-Square: "Bafana, Bafana, das ist die Messlatte für 2010!"

Bei den ausgelassenen Feiern ist in dem Kap-Staat nach Rundfunkangaben allerdings mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. Das Opfer wurde nach Informationen des Rundfunksenders SAFM von einem Auto erfasst und zu Tode geschleift. In mehreren Orten waren Fan-Parks eingerichtet, wie sie auch bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika entstehen sollen.

Starke Defensivreihen 

Südafrikas Rugby-Held Bryan Habana konnte im Finale seine Stärken nur selten ausspielen. Der pfeilschnelle Eckdreiviertel, der mit acht Versuchen in sieben Partien den Turnier-Rekord der neuseeländischen Rugby-Legende Jonah Lomu einstellte, wurde ein Opfer der Kick-Taktik.

Beide Teams versuchten angesichts starker Defensivreihen mit Tritten zum Erfolg zu kommen. Südafrikas Kickspezialisten Percy Montgomery (4) und Francois Steyn (1) stahlen dabei dem englischen Hoffnungsträger Jonny Wilkinson (2) die Show.

"Südafrika hat den WM-Titel verdient. Sie haben ein fantastisches Turnier gespielt", sagte Wilkinson. Die sattelfeste Abwehr des neuen Weltmeisters geriet nur einmal ernsthaft in Bedrängnis, als der Engländer Mark Cueto kurz nach der Pause den Rugby-Ball im Malfeld der Südafrikaner ablegte. Nach mehrminütigem Video-Studium wurde der Versuch aber nicht anerkannt. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung