Erlangen steigt ab

Lemgo macht Klassenerhalt perfekt

SID
Sonntag, 31.05.2015 | 19:34 Uhr
Florian Kehrmann und der TBV Lemgo dürfen sich über den Klassenerhalt freuen
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Der HC Erlangen ist endgültig abgestiegen, der TBV Lemgo hat sich gerettet, der ThSV Eisenach kehrt zurück: In der Bundesliga sind am Sonntag einige Entscheidungen gefallen.

Lemgo erkämpfte sich im letzten Heimspiel der Saison den Klassenerhalt und machte damit die letzte theoretische Chance von Erlangen zunichte. Das Team von Trainer Florian Kehrmann deklassierte den HSV Hamburg mit 45:26 (22:14). Mit nun 27:43 Punkten und einer Tordifferenz von +9 können die Ostwestfalen nicht mehr auf einen Abstiegsplatz rutschen.

"In der Halbzeit dachte ich, dass es nicht schlimmer kommen kann. Dann haben wir in der zweiten Halbzeit 23 Tore bekommen, das war Tempohandball. Wir hingegen haben zu viele Fehler im Angriff gemacht und in der Abwehr zu zaghaft agiert, dadurch Lemgo zu viele Chancen ermöglicht", sagte HSV-Trainer Jens Häusler.

Hamburg, das die höchste Niederlage der Bundesliga-Geschichte kassierte und nach der Pleite auf dem zehnten Platz in der Tabelle steht, musste in der Lipperlandhalle vor 4866 Zuschauern ohne schs Profis auskommen, was sich auf die Partie auswirkte. Johannes Bitter (Leistenprobleme), Davor Dominikovic (Schulterverletzung), Stefan Schröder (Einriss der Plantarsehne), Hans Lindberg (Nieren-OP), Petar Djordjic (Nasenbruch) und Torsten Jansen (Zerrung) fehlten Trainer Jens Häusler. Bester Werfer aufseiten der Gastgeber war Rolf Hermann mit acht Toren, für Hamburg traf Adrian Pfahl am häufigsten (7).

Eisenach steigt auf

Für Erlangen ist der Traum von der ersten Liga nach nur einem Jahr hingegen wieder beendet. Das Team von Robert Andersson hat mit 23:47 Punkten und noch einem ausstehenden Spiel keine Chance mehr auf den rettenden Rang 15.

Feiern dürfen dagegen die Handballer aus Eisenach. Nach nur einem Jahr Bundesliga-Abstinenz kehren die Thüringer nach dem 36:22 gegen Schlusslicht GSV Eintracht Baunatal zurück in die höchste deutsche Spielklasse. Bereits seinen Platz in der ersten Liga pefekt gemacht hatte Traditionsklub DHfK Leipzig mit Aufsichtsratsmitglied Stefan Kretzschmar.

Die Tabelle der HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung