Handball

Jaszka: Wunder oder Karriereende?

Von SPOX
Bartlomiej Jaszka kreigt keine Kraft mehr in den Arm
© getty

Bartlomiej Jaszka droht das vorzeitige Ende seiner Laufbahn. Nach einer Schulteroperation gelingt es dem Spielmacher der Füchse Berlin nicht, Kraft in seinen Arm zu bekommen.

Nach dem Triumph im EHF-Cup herrscht bei den Füchsen Partystimmung. Nur Jaszka kann sich nicht wirklich freuen. Der 31-Jährige bangt um die Fortsetzung seiner Karriere. "Klar habe ich Angst um meine Karriere. Ich kann nur täglich in der Reha schuften und auf ein Wunder hoffen", sagte der Pole der B.Z.

Im Juli 2014 wurde Jaszka an der Schulter operiert. Im November kehrte er zurück auf die Platte und bestritt neun Spiele. Doch mittlerweile hat sich sein Zustand wieder verschlechtert. Jaszka kann mit seinem rechten Arm nicht einmal mehr eine Tasse halten.

Karriereende im Sommer?

"Es ist medizinisch alles okay. Eine zweite OP würde nichts bringen. Das Problem ist, ich kriege einfach keine Kraft auf den Arm", erklärte der Rechtshänder, der seit 2007 in Berlin spielt und noch einen Vertrag bis 2016 besitzt.

Womöglich muss Jaszka schon im Sommer aufhören, wobei er sich noch nicht mit dem Gedanken anfreunden kann. "So lange ich nicht gesagt habe, dass ich aufhören werde, so lange ist auch meine Karriere nicht beendet", sagte Jaszka.

Bartlomiej Jaszka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung