Handball

THW-Aufsichtsrat Vater tritt zurück

SID
Der THW Kiel muss sich einen neuen Aufsichtsrat-Vorsitzenden suchen
© getty

Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel muss sich einen neuen Vorsitzenden für seinen Aufsichtsrat suchen. Klaus-Hinrich Vater, der diese Position nach dem Skandal um das angeblich manipulierte Champions-League-Finale 2007 zwischen dem THW und der SG Flensburg-Handewitt im Jahr 2009 übernommen hatte, wird sein Amt im Rahmen der Gesellschafterversammlung am 9. Oktober niederlegen.

"Ich habe meinen Aufsichtsratskollegen, den Mitgliedern des Wirtschaftsausschusses und natürlich den Mitarbeitern der Geschäftsstelle meine Entscheidung Anfang des Monats mitgeteilt", wird Vater in einer offiziellen Mitteilung des Vereins zitiert: "Die vergangenen fünf Jahre ehrenamtlicher Arbeit für den THW Kiel waren sehr intensiv und zumeist hoch emotional."

Ein Nachfolger für Vater wird von den Gesellschaftern der THW Kiel GmbH und Co. KG gewählt. Die fünf Mitglieder des Aufsichtsrates bestimmen dann ihren neuen Vorsitzenden.

Alles zur Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung