Trauer um Legende Tiedemann

SID
Montag, 22.09.2014 | 16:45 Uhr
Der deutsche Handball trauert um Paul Tiedemann
© getty
Advertisement
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Der deutsche Handball trauert um Paul Tiedemann. Der frühere DDR-Nationalspieler und legendäre Trainer der Olympiasieger-Mannschaft von 1980 starb am Sonntag im Alter von 79 Jahren nach langer schwerer Krankheit im österreichischen Linz. Das teilte der Deutsche Handballbund am Montag mit.

"Der deutsche Handball trauert um Paul Tiedemann und verneigt sich vor dem Lebenswerk dieses herausragenden Spielers und Trainers, der unseren Sport über Generationen hinweg geprägt hat. Er war eine große Persönlichkeit", sagte DHB-Präsident Bernhard Bauer.

In die deutsche Sportgeschichte ging Tiedemann vor allem mit dem Olympiasieg 1980 ein, als die Auswahl der DDR in Moskau die vermeintlich übermächtige UdSSR mit 23:22 nach Verlängerung schlug. "Paul Tiedemann war ein unnachahmlicher Taktikfuchs", sagte sein langjähriger Mitspieler und Co-Trainer Klaus Langhoff.

Mit seiner "ruhigen und besonnenen Art" habe er großen Einfluss auf die Spieler gehabt.

Afrikameister mit Ägypten

Von 1976 bis 1988 trainierte Tiedemann gemeinsam mit Langhoff die DDR-Handballer - in diese Zeit fielen neben dem Olympiasieg auch noch Bronzemedaillen bei den Weltmeisterschaften 1978 und 1986. Von 1989 bis 1992 zeichnete Tiedemann für die ägyptische Nationalmannschaft verantwortlich.

Mit dieser gewann er die Afrikameisterschaft, nahm an den Olympischen Spielen in Barcelona teil und etablierte damit Ägypten auf der Karte des Welthandballs.

Ebenso imposant wie die Laufbahn als Trainer verlief die Karriere des Spielers Paul Tiedemann: 1958 gewann er mit der gesamtdeutschen Mannschaft bei der in der DDR ausgetragenen Weltmeisterschaft die Bronzemedaille. Auf dem Großfeld war er 1963 Weltmeister und drei Jahre später WM-Zweiter - jeweils in Endspielen gegen die bundesdeutsche Auswahl.

Sechs DDR-Meisterschaften

Tiedemann war der erste deutsche Nationalspieler, der 100 Länderspiele bestritt. In diesen erzielte er 303 Tore.

Neben sechs DDR-Meisterschaften ragte vor allem der Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1966 mit dem SC DHfK Leipzig heraus. Im Finale setzte sich der sächsische Klub in Paris mit 16:14 gegen Honved Budapest durch.

In den letzten zwei Jahrzehnten verlegte Tiedemann seinen Lebensmittelpunkt nach Österreich, trainierte dort ASKÖ Linz und erreichte 1994 das EHF-Cup-Finale gegen den spanischen Vertreter CBM Alzira Avidesa.

Paul-Tiedemann-Halle

In der Bundesliga war er in der Saison 1996/97 ab dem 10. Spieltag für die SG VfL/BHW Hameln aktiv, die er zum Klassenerhalt führte.

Erst am vorvergangenen Samstag (13. September) war die Halle des TSV 1862 Radeburg im Beisein von Tiedemanns Lebensgefährtin und seiner beiden Kinder sowie zahlreicher Ehrengäste in Paul-Tiedemann-Halle umbenannt worden. Tiedemann hatte in der sächsischen Stadt seine Schulzeit verbracht, ehe er wegen des Studiums zum SC DHfK Leipzig wechselte.

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung