Sigurdsson fordert weniger Spiele

"Machen die Sportler kaputt"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 12.03.2014 | 13:40 Uhr
Füchse-Coach Sigurdsson fordert weniger Spiele während der Saison
© getty
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Dagur Sigurdsson, Coach der Füchse Berlin, hat in einem Interview vor zu vielen Spielen gewarnt und deutliche Einschnitte gefordert. Die Profis müssten demnach bereits jetzt viel zu oft spielen, auch die Qualität des Sports leide langfristig darunter. Allerdings müssten die Spieler dafür Gehaltseinbußen in Kauf nehmen.

"Es kamen viele Dinge zusammen. Seit 1994 gibt es die Europameisterschaft, um die Jahrtausendwende wurde das Spiel durch die schnelle Mitte temporeicher und dann wurden Wettbewerbe wie die Champions League ausgedehnt", kritisierte Sigurdsson im Gespräch mit "Handball-World.com": "Zudem sind neue Wettbewerbe wie die Club-WM entstanden. Jetzt nach 20 Jahren haben wir die Konsequenzen."

Zwar könne man auch die Augen davor verschließen, allerdings seien die Probleme mittlerweile deutlich: "Wenn man aber schaut wie viele Spieler darunter leiden, ist das nicht mehr menschlich. Das ist viel mehr wie eine Fleischfabrik."

Die fünf Top-Klubs der Liga hatten in den letzten zwei Jahren 24 verletzte Stars zu beklagen, die mehrere Wochen ausfielen. Auch auf Länderspiele wirken sich die zahlreichen Verletzungen aus. "Es müssen immer mehr Spieler die Nationalmannschaft absagen. In Deutschland hat man Bitter, Zeitz, Sprenger, Hens, Glandorf, Kaufmann. In Dänemark gab es gerade eine EM ohne Markussen und Lauge Schmidt", so Sigurdsson.

"So geht es nicht weiter"

Der 40-Jährige hatte daher einen Lösungsansatz parat: "Die Lösung kann nur sein, dass alle einen Schritt zurück machen. Es sind alle Beteiligten gefragt: IHF, EHF und auch die Bundesliga. Wenn wir dann nur noch eine Bundesliga mit 16 Mannschaften haben, dann muss das so sein. So geht es einfach nicht weiter."

Man müsse, so Sigurdsson weiter, die Frequenz verringern: "Man muss für die besten Spieler 15 Spiele weniger hinbekommen. Das muss so über das Jahr verteilt sein, dass es einigermaßen für den Sportler gut ist. Es hilft nicht nur die Spiele zu reduzieren, auch der Rhythmus muss stimmen. Dieser Blick fehlt einfach. Wir machen uns selber kaputt, wenn wir nur auf die Sportler hauen. Darunter leidet die Qualität des Produkts Handball."

Insgesamt sei der Sport in den letzten Jahren zu weit weg von der Spielerperspektive gegangen, kritisierte der Isländer. Allerdings hätten weniger Spiele auch finanzielle Konsequenzen: "Es muss den Spielern auch klar sein, dass es dann weniger Geld gibt. Wenn wir wieder besseren Handball sehen und die Zukunft unserer Sportart sichern wollen, müssen wir jetzt handeln. Das geht nur gemeinsam, wenn alle Parteien an einen Tisch kommen."

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung