Handball

Meister Kiel stolpert in Göppingen

SID
Trotz der fünf Tore von Momir Ilic verloren die Zebras zum ersten Mal seit Weihnachten
© getty

Rekordmeister THW Kiel hat in der Bundesliga den ersten Dämpfer im neuen Jahr kassiert. Der Tabellenführer unterlag bei Frisch Auf Göppingen überraschend mit 29:33 (12:16) und musste die erste Niederlage seit Weihnachten hinnehmen. Die Löwen verlieren in Flensburg.

Am 26. Dezember hatte Kiel beim Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt verloren. Mit 43:7 Punkten führt Kiel in der Tabelle vor den Rhein Neckar Löwen (41:7), die am Abend in Flensburg antraten und gleichziehen konnten.

Der Tabellenzweite Rhein Neckar Löwen patzte beim Drittplatzierten aus Flensburg. Der dänische Nationalspieler Anders Eggert war in einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie von den Löwen nicht zu stoppen und erzielte zehn Tore, Holger Glandorf steuerte fünf Treffer bei.

Die Füchse Berlin festigten mit dem 30:21 (12:12) gegen den TV Großwallstadt den vierten Tabellenplatz, der SC Magdeburg setzte sich mit 27:24 (18:12) gegen den TBV Lemgo durch.

Die Kieler fanden gegen den Tabellenelften aus Göppingen nie ins Spiel und liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. Zeitweise kam der Champions-League-Sieger bis auf drei Tore heran, die Wende schaffte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason aber nicht mehr. Pavel Horak (8) und Momir Rnic (7) waren die erfolgreichsten Werfer für Göppingen. Aufseiten des THW erzielten Aron Palmarsson und Momir Ilic je fünf Tore.

Die Füchse Berlin kamen dank einer ausgeglichenen Teamleistung zum deutlichen Sieg über Großwallstadt, bis auf Denis Spoljaric erzielte jeder Berliner mindestens einen Treffer. Der SC Magdeburg machte es nach einer deutlichen Halbzeitführung nochmal spannend, Lemgo kam bis auf zwei Tore heran, ehe der SCM erfolgreich zum Endspurt ansetzte.

Der 25. Spieltag der HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung