Kiel im Viertelfinale, Berlin scheidet aus

SID
Sonntag, 24.03.2013 | 21:40 Uhr
Berlins Bartlomiej Jaszka traf in einer spannenden Schlussphase lediglich den Pfosten
© getty
Advertisement
Rugby Union Internationals
Live
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Handball-Rekordmeister THW Kiel ist ins Viertelfinale der Champions League gestürmt, die Füchse Berlin sind hingegen unglücklich gescheitert. Im EHF-Pokal gewann der SC Magdeburg auch sein letztes Gruppenspiel.

Titelverteidiger Kiel gewann im Rückspiel gegen den russischen Meister Medwedi Tschechow 30:26 (17:10) und machte damit die 35:37-Hinspielniederlage wett. Die Berliner unterlagen im Rückspiel gegen den Vorjahresfinalist Atletico Madrid in eigener Halle mit 26:27 (13:14), nachdem die erste Partie in Spanien 29:29 geendet hatte.

Für Kiel sah es lange nach einem sicheren Erfolg aus. Die deutliche Pausenführung baute der THW bis auf 24:15 (45.) aus, ließ dann aber die Russen wieder ins Spiel und auf 24:28 (56.) herankommen. In den Schlussminuten fingen sich die Kieler aber wieder und folgten den Bundesliga-Rivalen SG Flensburg-Handewitt und HSV Hamburg sicher in die Runde der besten Acht.

Berlin im Pech

In der Berliner Max-Schmeling-Halle Mitte lagen die Füchse in der zweiten Halbzeit mit 19:16 vorne, gaben die Führung aber noch aus der Hand. Sekunden vor dem Abpfiff traf Berlins Bartlomiej Jaszka mit dem letzten Wurf den Pfosten, ein Tor hätte die Füchse ins Viertelfinale gebracht. Bester Werfer der Berliner war Konstantin Igropulo mit acht Treffern.

"Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir haben in zwei Spielen 120 Minuten lang großen Kampf und großen Handball geboten und hätten mehr verdient gehabt", sagte Berlins Trainer Dagur Sigurdsson. Kapitän Torsten Laen meinte: "Das Spiel war so eng, da entscheiden Kleinigkeiten. Das Glück war nicht auf unserer Seite."

Magdeburg siegt im EHF-Pokal

Der SC Magdeburg ist dagegen auch in seinem letzten Spiel in der Gruppenphase des EHF-Pokals ungeschlagen geblieben. Die bereits als Gruppensieger feststehenden Magdeburger setzten sich beim rumänischen Vertreter Stiinta Bacau/Rumänien 30:29 (16:20) durch und feierten in der sechsten Begegnung ihren fünften Sieg. Bester Werfer beim SCM war Matthias Musche mit acht Toren.

Wie der dreimalige Titelträger Madgeburg hatten auch die Rhein-Neckar Löwen und FA Göppingen vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale geschafft. Die Viertelfinalspiele finden am 20./21. sowie 27./28. April statt. Die Auslosung erfolgt am Dienstag (11.45 Uhr) in Wien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung