Champions League - Gruppe A

HSV erkämpft Punkt - Flensburg bezwingt Belgrad

SID
Donnerstag, 07.02.2013 | 21:07 Uhr
Pascal Hens war mit sechs Treffern bester Werfer der Hamburger
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Bundesligisten HSV Hamburg und SG Flensburg-Handewitt haben ihre Chancen auf den Sieg in der Vorrundegruppe A der Champions League gewahrt.

Der Ex-Meister aus Hamburg erreichte beim Tabellenführer Medwedi Moskau nach einer spektakulären Aufholjagd ein 29:29 (13:17) und hat damit ebenso wie die Russen und die Flensburger zwölf Punkte auf dem Konto.

Die SG gewann gegen Schlusslicht Partizan Belgrad souverän 31:23 (17:13) und verdrängte den HSV zunächst auf Rang drei. Die drei Klubs, die schon vor dem Spieltag das Achtelfinale erreicht hatten, ringen damit in den verbleiben zwei Vorrundenspieltagen weiter um Platz eins und die beste Ausgangsposition für die K.o.-Runde. Die beiden Bundesligisten spielen am 21. Februar gegeneinander.

Drei Tage nach dem Sieg gegen TSV Hannover-Burgdorf und dem Einzug ins Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal fehlten dem HSV zunächst Spritzigkeit und Durchschlagskraft, um die starken Russen gefährden zu können.

Am Ende blieben die Gäste aber auch im achten Duell mit den "Bären" in der Königsklasse ungeschlagen, weil ihnen in der zweiten Halbzeit gleich acht Tore in Folge zur zwischenzeitlichen 28:26-Führung gelangen. Bester Werfer der Gäste war Pascal Hens mit sechs Treffern.

Weniger Probleme hatten die Flensburger, die den Gästen aus Serbien nicht den Hauch einer Chance ließen. Allerdings verpasste das Team von Trainer Ljubomir Vranjes durch Nachlässigkeiten in der zweiten Halbzeit einen noch höheren Sieg und die mögliche Tabellenführung. Linksaußen Anders Eggert erzielte als bester Flensburger Werfer sieben Tore.

Der Spielplan der Gruppe A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung