Sieg gegen HBW Balingen-Weilstetten

HSV Hamburg verteidigt Tabellenführung

SID
Mittwoch, 22.12.2010 | 23:45 Uhr
Großer Jubel: Der HSV Hamburg hat in der HBL die Tabellenführung verteidigt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der HSV Hamburg hat die Tabellenführung in der Handball-Bundesliga durch einen 35:28-Sieg gegen HBW Balingen-Weilstetten verteidigt. Der THW Kiel schlug TuS N-Lübbecke knapp 28:27.

Der HSV Hamburg bleibt in der Handball-Bundesliga weiter auf Erfolgskurs. Der Pokalsieger fuhr am 17. Spieltag beim 35:28 (18:13) gegen HBW Balingen-Weilstetten den 16. Sieg in Serie ein und ist mit 32:2 Punkten weiter souverän Tabellenführer.

Titelverteidiger THW Kiel hatte zuvor die "Mission Schadensbegrenzung" erfolgreich gestartet. Der stark ersatzgeschwächte Champions-League-Sieger kam beim TuS N-Lübbecke zu einem glücklichen 28:27 (16:13) und eroberte mit nunmehr 27:7 Punkten zumindest Platz drei zurück.

Turbulente Schlussphase

In der turbulenten Schlussphase erhielt zunächst TuS-Trainer Markus Baur eine Zwei-Minuten-Strafe, kurze Zeit später sah Kiels Kim Andersson die Rote Karte.

Jerome Fernandez erzielte zwei Minuten vor dem Ende per Siebenmeter den Siegtreffer für die Kieler, die sich mit zwei Siegen gegen Ludwigshafen und gegen den DHC Rheinland in die WM-Pause retten wollen.

Zebras verdrängen die Löwen von Rang drei

Der Rekordmeister verdrängte mit dem Sieg die Rhein-Neckar Löwen (26:8), die am Dienstag gegen den TBV Lemgo nicht über ein 31:31 hinausgekommen waren, auf Rang vier. Zweiter bleiben die Füchse Berlin (29:5), die ebenfalls am Dienstag gegen den SC Magdeburg mit 27:26 gewonnen hatten.

Die SG Flensburg-Handewitt und Frisch Auf Göppingen bleiben dem Spitzen-Quartett derweil auf den Fersen. Der Tabellensechste Flensburg-Handewitt (22:12) kam zu einem ungefährdeten 36:29 (20:16)-Erfolg gegen die HSG Ahlen-Hamm.

Altmeister Frisch Auf Göppingen (26:8) setzte sich beim TV Großwallstadt 31:27 (15:12) durch und bleibt Fünfter. Der VfL Gummersbach (20:14) hat nach einem 28:25 (15:12) gegen die TSG Lu.-Friesenheim die Europapokal-Plätze ebenfalls weiter im Blick.

DHC Rheinland bleibt Schlusslicht

Schlusslicht DHC Rheinland blieb auch im Kellerduell gegen den TSV Hannover-Burgdorf ohne Glück. Das 23:27 (10:11) war bereits die 15. Niederlage für die Dormagener. Hannover verließ durch den vierten Saisonsieg die Abstiegsränge.

Auch der MT Melsungen landete im Abstiegkampf durch ein 26:24 (10:15) gegen die HSG Wetzlar einen wichtigen Sieg und verbesserte sich zumindest auf den Relegationsrang.

Großwallstadt verlängert mit Trainer David

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung