Handball

Brand spricht Berlin Meisterschaftsreife ab

SID
Sonntag, 26.09.2010 | 14:39 Uhr
Heiner Brand ist seit 1997 Trainer der deutschen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Obwohl die Füchse Berlin als einziges Team der Handball-Bundesliga noch unbesiegt ist, glaubt Bundestrainer Heiner Brand, dass "ein Platz unter den ersten Drei noch nicht drin ist".

Bundestrainer Heiner Brand hat dem aktuellen Bundesliga-Tabellenführer Füchse Berlin die Meisterschaftsreife abgesprochen. "Man muss bei aller Euphorie realistisch bleiben. Ein Platz unter den ersten Drei ist noch nicht drin", sagte Brand im Interview mit dem "Tagesspiegel".

Die Berliner führen nach fünf Siegen in fünf Spielen die Bundesliga als einzige ungeschlagenene Mannschaft an und gewannen zuletzt auch gegen den Rekordmeister THW Kiel.

Ab dem vierten Rang ist alles offen

"Mit dem Erfolg gegen Kiel sind sie einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung nach oben gegangen. Um ganz oben anzukommen, muss aber noch mehr investiert werden", sagte Brand weiter.

Am Ende der Saison erwartet der 58-Jährige das Team aus der Hauptstadt hinter den drei Topmannschaften der Liga, dem THW Kiel, dem HSV Hamburg und den Rhein-Neckar Löwen: "Von Rang vier oder fünf an ist alles offen."

VfL Gummersbach weiter auf dem Vormarsch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung