Handball

Hamburg und Kiel weiter Kopf-an-Kopf

SID
Samstag, 08.05.2010 | 23:00 Uhr
Hans Lindberg ist der Topscorer der Liga. In Düsseldorf erzielte er 17 Treffer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Kampf um den Titel in der Handball-Bundesliga bleibt spannend. Am 29. Spieltag fuhren sowohl Spitzenreiter Hamburg (gegen Düsseldorf) als auch Kiel (gegen Wetzlar) Siege ein.

Der Zweikampf um den Meistertitel in der Handball-Bundesliga (HBL) zwischen dem HSV Hamburg und dem THW Kiel bleibt auch fünf Spieltage vor dem Saisonende spannend.

Nachdem Spitzenreiter Hamburg am Samstagnachmittag ein souveräner 33:24 (16:9)-Sieg bei Abstiegskandidat HSG Düsseldorf gelungen war, zog Titelverteidiger Kiel mit einem 38:26 (22:13) bei der HSG Wetzlar nach. Hamburg liegt nach dem 29. Spieltag mit 53:5 Punkten weiter einen Zähler vor dem Verfolger aus Kiel (52:6).

Kiel in Wetzlar ohne Probleme

Sechs Tage nach dem bitteren Aus in der Champions League gegen den spanischen Titelverteidiger Ciudad Real ließ der HSV beim Tabellenvorletzten aus Düsseldorf von Anfang an keine Spannung aufkommen und hatte in Hans Lindberg den überragenden Spieler in seinen Reihen. Der Top-Torjäger der Bundesliga erzielte 17 Treffer gegen die Düsseldorfer (10:48), die als 17. weiter akut abstiegsgefährdet sind.

Auch die Kieler, die am vergangenen Wochendende den Einzug ins neu geschaffene Final-Four-Turnier der Champions League perfekt gemacht hatten, dominierten ihr Auswärtsspiel in Wetzlar.

Filip Jicha war mit elf Treffern bester Werfer beim Rekordmeister, der weiter vergeblich auf einen Ausrutscher des HSV wartet. In zwei Wochen tritt der THW zum voraussichtlich entscheidenden Match um den Titel in Hamburg an.

Frisch Auf Göppingen löste die Rhein-Neckar Löwen zumindest vorübergehend als Tabellenvierter ab. Die Schwaben gewannen nach hartem Kampf mit 27:24 (12:11) gegen MT Melsungen und liegen mit 42:16 Punkten knapp vor den Löwen (41:15), die erst am Sonntag bei der SG Flensburg-Handewitt im Einsatz sind.

Gummersbach bleibt Sechster

Tabellensechster bleibt der VfL Gummersbach (39:19) nach einem 30:27 (17:14) bei Tabellenschlusslicht GWD Minden (9:47), das weiter fünf Punkte hinter dem Tabellen-15. HBW Balingen-Weilstetten liegt und ein Spiel mehr absolviert hat.

Erfolgreichste Schützen beim Europapokal-Finalisten aus Gummersbach waren Adrian Wagner, Viktor Szilagyi und Vedran Zdrnic mit jeweils sechs Toren.

Direkt hinter Gummersbach liegt der TBV Lemgo (36:22) nach einem 27:26 (14:15) gegen den Tabellen-16. TSV Dormagen, der den Sprung von den Abstiegsrängen verpasste.

Der 29. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung