Handball

Löwen-Manager Storm platzt der Kragen

SID
Freitag, 01.01.2010 | 19:17 Uhr
Löwen-Manager Thorsten Storm hat seinem Ärger Luft gemacht
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

"Es tut dem Gegner nicht weh, wenn er gegen uns spielt, weil er nur gestreichelt wird." Thorsten Storm, Manager der Rhein-Neckar Löwen, machte seinem Ärger über sein Team Luft.

Beim kriselnden Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen hängt nach dem Abrutschen auf Tabellenplatz fünf der Haussegen schief.

Im Interview mit dem Mannheimer Morgen (Samstags-Ausgabe) kritisiert Manager Thorsten Storm die Spieler mit teilweise harschen Worten.

"Ich bin sprachlos, wenn ich sehe, dass Nationalspieler mit WM-Erfahrung den Ball zum vierten Mal ans Schienbein bekommen, ihn nicht fangen oder zum Gegner werfen. Das ist einfach indiskutabel", sagte Storm.

"Handball ist auch Arbeit"

"Es tut dem Gegner nicht weh, wenn er gegen uns spielt, weil er nur gestreichelt wird. Alle unsere Jungs können verdammt gut Handball spielen. Aber Handball ist auch Arbeit. Wir brauchen Spielertypen, die sich für die Löwen gerade in der Abwehr zerreißen.

Zusätzlich wirft der Manager einigen Spielern Realitätsverlust vor. "Wenn ich von einigen Jungs vor der Saison höre, dass wir Meister werden wollen, frage ich mich, ob sich da nicht der eine oder andere überschätzt. Meister kann nur der werden, der eine entsprechende Leistung zeigt", so Storm: "Wir müssen nicht von der Champions League reden. Wenn das so weitergeht, können wir froh sein, überhaupt den Europapokal zu erreichen."

Lübbecke lässt die Löwen alt aussehen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung