Handball

VfL Oldenburg erkämpft sich Remis

SID
Sonntag, 02.11.2008 | 17:26 Uhr
Handball, Tor
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Die Handballerinnen des VfL Oldenburg haben gute Chancen das Achtelfinale des EHF-Cups zu erreichen. Die Niedersachsen erzielten ein wertvolles 31:31 (15:16)-Remis bei Dunaferr NK.

Die Handballerinnen des VfL Oldenburg haben einen großen Schritt getan, um erstmals ins Achtelfinale des EHF-Cups einzuziehen. Der Challenge-Cup-Sieger erzielte am Sonntag beim ungarischen Spitzenklub Dunaferr NK im Hinspiel der Runde der letzten 32 ein wertvolles 31:31 (15:16), das den Norddeutschen alle Chancen lässt, am kommenden Sonntag in eigener Halle weiterzukommen.

In der über 60 Minuten stets ausgeglichenen Partie bewies das Team von Trainer Leszek Krowicki starke Nerven und ließ sich auch von der teilweise überhitzten Atmosphäre nicht anstecken.

Nationalspielerin Angie Geschke war mit sechs Treffern die erfolgreichste Torschützin des Bundesliga-Sechsten.

Wie geht's weiter im EHF-Cup? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

HC Leipzig verliert nur knapp beim Titelverteidiger

Mit einer kämpferisch engagierten und auch spielerisch ansprechenden Leistung haben sich die Handballerinnen des HC Leipzig eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Achtelfinales im EHF-Cup verschafft. Beim favorisierten Titelverteidiger Storhamar Handball in Norwegen unterlag der Bundesliga-Tabellenführer im Hinspiel der Runde der letzten 32 nur knapp mit 25:27 (15:15).

Im Rückspiel am kommenden Sonntag in eigener Halle können die Messestädterinnen gegen den Vizemeister aus dem Land des Goldmedaillengewinners von Peking den Spieß noch umdrehen.

Das HCL-Team bot vor allem in der ersten Halbzeit eine ansprechende Leistung und führte sogar 15:10, ehe die Gastgeberinnen mit fünf Treffern in Folge noch vor der Halbzeit zum Ausgleich kamen. Erfolgreichste Werferinnen der Gäste waren die Norwegerin Mette Ommundsen (7) und die Polin Karolina Kudlacz (6).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung