Mittwoch, 24.09.2008

DHB-Pokal, 2. Runde

Favoriten stehen in Runde drei

Nach dem überraschenden Pokal-Aus des TBV Lemgo am Dienstag beim Zweitligisten TuS Nettelstedt-Lübbecke haben sich die Favoriten am Mittwochabend keine Blöße gegeben und sind in die dritte Runde eingezogen.

Hans Lindberg, HSV Hamburg
© Getty

Pokalverteidiger THW Kiel ließ bei der Ahlener SG nichts anbrennen und siegte mit 37:26 (21:14). Auch der HSV Hamburg kam ohne Probleme eine Runde weiter. Beim SC Magdeburg II hieß es am Ende 40:28 (20:15), wobei Hans Lindberg mit 15 Treffern fast im Alleingang den Kontrahenten bezwang.

Bundesliga- Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt hatte bei Eintracht Hildesheim mehr Gegenwehr zu brechen, siegte am Ende jedoch sicher mit 35:30 (18:15).

Wetzlar macht 50 Tore

Die klarsten Siege des Abends feierten die HSG Wetzlar mit einem 50:23 (21:12) bei TV Offenbach und die HSG Nordhorn beim Regionalligisten Einheit Halle/Saale mit 41:16 (22:8).

Einen echten Pokal-Fight gab es in Emsdetten, wo Bundesliga-Schlusslicht Stralsunder HV bis zur letzten Minute zittern musste. 55 Sekunden vor dem Schluss machte der Aufsteiger beim Zweitligisten das 30. Tor und siegte schließlich mit 30:29 (14:13).

Dagegen kam GWD Minden beim TSV Bremervörde zu einem ungefährdeten 28:19 (15:12)-Sieg. Auch FA Göppingen entledigte sich der Pokal-Aufgabe TV 05/07 Hüttenberg souverän mit 32:25 (18:12).

TVG und SCM mit Mühe

Der TV Großwallstadt hatte nur in der ersten Halbzeit Mühe mit dem bergischen HC in Wuppertal. Nach der knappen 12:11-Führung kam der Bundesligist durch eine Leistungssteigerung doch noch zu einem klaren 30:23-Erfolg.

Auch der SC Magdeburg musste sich bei Achim Baden lange mühen, um am Ende doch noch als 32:22 (15:12)-Sieger das Feld zu verlassen.

Auch der MT Melsungen hatte zu kämpfen. Beim TSV Neuhausen/Fildern gab es ein 42:38 (21:18), während der TSV Dormagen bei der zweiten Mannschaft von Kronau/Östringen 28:22 nach einem 11:12- Pausenrückstand erfolgreich blieb. Der VfL Gummersbach schließlich hatte beim 42:25 (21:11) bei der SG Köndringen keine Mühe.

Die Ergebnisse im DHB-Pokal im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.