Handball

Schwalb sagt Kiel den Kampf an

SID
Mittwoch, 27.08.2008 | 15:20 Uhr
handball, martin schwalb, hamburg, kiel
© DPA
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Bundesligist HSV Hamburg hat dem deutschen Rekordmeister THW Kiel den Kampf angesagt. "Wir haben eine tolle Mannschaft. Sie hat das Potenzial, um alle Titel mitzuspielen", sagte HSV-Trainer Martin Schwalb drei Tage vor dem Supercup in München.

Auch Klubpräsident Andreas Rudolph schickte eine Kampfansage in Richtung des Titelverteidigers: "Wir wollen überall angreifen und Kiel schon am Samstag zeigen, dass mit uns zu rechnen ist."

Ausgestattet mit einem Etat von 6,5 Millionen Euro haben die Hamburger ordentlich aufgerüstet. Blazenko Lackovic, Marcin Lijewski (beide SG Flensburg-Handewitt), Niklas Grundsten (Hammarby IF) und Arne Niemeyer (GWD Minden) sind die namhaftesten Zugänge. Allerdings bleibt Schwalb nur wenig Zeit, aus alten und neuen Spielern das erwünschte Erfolgs-Team zu basteln.

Wann Pascal Hens wieder spielen wird, ist derzeit offen. Der Rückraumspieler, der sich in Peking einen Schienbeinkopf-Bruch zugezogen hatte, sagte: "Mir geht es soweit gut. Ich habe keine Schmerzen. Aber es kann bis zu fünf Monate dauern, bis ich wieder spielen kann, denn das Bein muss ja auch wieder auftrainiert werden."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung