Freitag, 18.07.2008

Vorentscheidung gefallen

Brand sucht seinen Olympia-Kader

Mannheim - Handball-Bundestrainer Heiner Brand hat vor den beiden Länderspielen gegen Schweden an diesem Wochenende in Mannheim und Stuttgart im Hinblick auf seinen Olympia-Kader eine Vorentscheidung getroffen.

Olympia, Peking, Handball, Männer, Heiner Brand
© DPA

Der Weltmeister-Coach verzichtete bei der Olympia-Einkleidung in Mainz auf Sebastian Preiß, Christian Sprenger, Martin Strobel und Carsten Lichtlein und wird sie damit mit großer Wahrscheinlichkeit nicht für Peking nominieren.

"Ich tendiere stark zu diesen Lösungen, aber erst nach dem ersten Spiel am Wochenende gegen Schweden muss ich dem Deutschen Olympischen Sportbund die Nominierung nennen", sagte Brand.

Schwierige Entscheidung

Der Weltmeister-Trainer wird dann 15 Spieler berufen, wobei ein Spieler mit einer sogenannten P-Akkreditierung ausgestattet wird. Diese untersagt zwar einen Verbleib im Olympischen Dorf, ermöglicht aber die Teilnahme am Mannschaftstraining.

"Es ist unglaublich schwierig, da eine Entscheidung zu fällen", sagte Brand. Der Gummersbacher wird am 31. Juli ins südchinesische Zhuhai mit 17 oder gar 18 Spielern aufbrechen, um sich dort den letzten Schliff zu holen.

Danach müssen die nichtnominierten Spieler zurück nach Deutschland. Die DHB-Crew reist erst einen Tag vor Eröffnung der Spiele nach Peking.

Neben den Weltmeister-Männern schlägt auch für die Frauen die Stunde der Wahrheit. Nach dem ersten von zwei Länderspielen jeweils gegen Schweden muss auch Frauen-Bundestrainer Armin Emrich am Samstagabend seinen Olympia-Kader nominieren.

Doppel-Veranstaltung mit den Frauen

Nur 14 Spieler zuzüglich eines Reservisten pro Team dürfen mit nach Peking. Damit ereilt drei Wochen vor Auftakt der olympischen Turniere noch vier Männern und drei Frauen das Olympia-Aus.

Bei der ersten Doppel-Veranstaltung von Männern und Frauen seit 2005 spielen die beiden deutschen Mannschaften am Samstag in Mannheim und am Sonntag in Stuttgart jeweils gegen Schweden.

Das Traditions-Duell der Männer zwischen dem Weltmeister und dem Rekord-Europameister beginnt in der SAP-Arena um 18.00 Uhr und in der Stuttgarter Porsche Arena um 15.00 Uhr.

Die beiden Frauen-Teams, die zuletzt im März in Leipzig bei der Olympia-Qualifikation aufeinandergetroffen waren, spielen jeweils davor (Samstag 15.30 Uhr/Sonntag 12.45 Uhr).

Hens fällt aus

Brand muss auf Pascal Hens verzichten. Der Rückraumspieler vom HSV Hamburg ist wegen einer im Training erlittenen Bauchmuskelzerrung außer Gefecht gesetzt. Allerdings ist Hens für den Olympia-Kader ebenso gesetzt wie Christian Schwarzer.

Der 38 Jahre alte Kreisläufer von den Rhein-Neckar Löwen gibt beim Heimspiel in Mannheim nach knapp eineinhalb Jahren sein Comeback in der Nationalmannschaft. Zuletzt hatte der Routinier im gewonnenen WM-Finale am 4. Februar 2007 für den Deutschen Handballbund (DHB) gespielt.

Bei den Frauen ist der Einsatz von Torfrau Clara Woltering erneut fraglich. Die Leverkusenerin laboriert weiter an einer Rückenblessur. Zudem knickte die 25-Jährige mit dem Fuß um und musste das Training abbrechen.

Als Ersatz steht Katja Schülke parat, nachdem sie nach einem Fotoshooting für ihren neuen Verein HC Leipzig wieder zur Mannschaft gestoßen war.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.