Veszprem zu stark

Rhein-Neckar Löwen verpassen Europacup-Titel

SID
Samstag, 10.05.2008 | 17:43 Uhr
Rhein-Neckar Löwen, Veszprem
© Imago
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mannheim - Die Rhein-Neckar Löwen haben ihren ersten internationalen Handball-Titel verpasst.

Die Badener kamen im Final-Rückspiel im Europapokal der Pokalsieger in Mannheim gegen MKB Veszprem nicht über ein 28:28 (14:14) hinaus und konnten die 32:37-Niederlage aus dem Hinspiel nicht mehr wettmachen.

Vor 13.200 Zuschauern in der ausverkauften SAP-Arena gewann der ungarische Rekordmeister den Cup-Wettbewerb damit zum zweiten Mal nach 1992, als er den TSV Milbertshofen bezwang.

Kein Triple für Deutschland  

"Wir haben den Fünf-Tore-Rückstand nicht verkraftet", sagte Löwen-Trainer Juri Schewtsow. "Die Last lag schwer auf einigen Spielern. Veszprem war der verdiente Sieger."

Als bester Werfer der Löwen zeichnete sich bei der ersten europäischen Final-Teilnahme Uwe Gensheimer (6) aus. Bei den Gästen, die den HSV Hamburg als Titelträger ablösen und zum vierten Mal im Pokalsieger-Endspiel standen, traf Ferenc Ilyes (7) am häufigsten.

Der deutsche Handball hat damit die Chance verpasst, das internationale Triple aus dem Vorjahr zu wiederholen. Der THW Kiel will am Sonntag im Final-Rückspiel den Titel in der Champions League verteidigen, die HSG Nordhorn erstmals den EHF-Pokal gewinnen.

Nachdem die Partie zu Beginn ausgeglichen war, gerieten die Rhein- Neckar-Löwen trotz Überzahl rasch in Rückstand. Von der zehnten Minute an waren sie ständig mit zwei Toren im Hintertreffen.

Veszprem effektiver  

Erst nachdem Schewtsow im Tor Weltmeister Henning Fritz für Slawomir Szmal gebracht und in der 22. Minute eine Auszeit genommen hatte, kamen sie wieder heran und gingen mit 14:14 in die Pause.

"Ich war in der Halbzeitpause noch sehr zuversichtlich, denn wir haben in der ersten Hälfte viele Chancen einfach ausgelassen", sagte Fritz.

Zwar hofften die Gastgeber zu Beginn der zweiten Hälfte weiter auf den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Doch spätestens mit dem 20:23 in der 46. Minute sorgten die in der Defensive stärkeren und vor dem Tor effektiveren Spieler von Veszprem für die Vorentscheidung und bei ihren 800 mitgereisten Fans für Feierlaune.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung