Frauen-Handball

Nürnberg greift nach dem Titel

SID
Freitag, 09.05.2008 | 16:11 Uhr
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Nürnberg - Die Damen des 1. FC Nürnberg wollen den erneuten Titelgewinn perfekt machen. Im Rückspiel des Playoff-Finals um die deutsche Meisterschaft empfängt der Klub Pokalsieger HC Leipzig.

Das Hinspiel in Leipzig vor einer Woche hatten die Nürnbergerinnen als Titelverteidiger bereits mit 34:32 für sich entschieden. "Ich sehe nur ein kleines Plus auf unserer Seite", warnte jedoch FCN-Trainer Herbert Müller. Beim Handball sei ein Vorsprung von zwei Toren gar nichts.

"Einen solchen Vorsprung können wir nicht verwalten, wir müssen auf Sieg spielen. Das können wir am besten", gab Müller die Marschroute auf dem Weg zum dritten Meistertitel seit dem Aufstieg im Jahr 2002 vor.

Neuauflage des Pokal-Finals

Das Playoff-Endspiel ist die Neuauflage des Pokal-Finals, das die Leipzigerinnen vor einem Monat mit 33:28 gewonnen haben. Trotz der schlechten Ausgangslage vor dem Rückspiel hat Leipzig den Traum vom zweiten Double nach 2006 aber noch nicht begraben.

"Wenn wir den Spieß noch umdrehen wollen, dann müssen wir unser Leistungsvermögen voll ausschöpfen. Wir konzentrieren uns einfach auf uns selbst", sagte Manager Kay-Sven Hähner. Für Spielführerin Else-Marthe Soerlie-Lybekk wird die Partie, ebenso wie für Coach Morten Arvidsson, Daly Mesquita und Therese Bengtsson das letzte offizielle Spiel für Leipzig sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung