Eine Region im Rausch

SID
Montag, 12.05.2008 | 13:03 Uhr
Handball, EHF-Pokal, Männer, Holger Glandorf, Erlend Mamelund, Peter Gentzel, Nordhorn
© DPA
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Kopenhagen - Die HSG Nordhorn hat für den einzigen deutschen Erfolg im Europapokal gesorgt und trotz einer 29:30 (13:12)-Niederlage beim FC Kopenhagen den EHF-Cup gewonnen.

"Das ist absoluter Wahnsinn: für uns, für unsere Region, für alle", sagte Weltmeister Holger Glandorf nach dem spannenden Krimi, bei dem der 31:27-Erfolg aus dem Hinspiel letztlich die Basis für den Triumph über den dänischen Spitzenklub war.

Vor 1.300 Zuschauern ragten Erlend Mamelund (8) und Holger Glandorf (6) einmal mehr als beste Schützen der Nordhorner heraus. Der Matchwinner aber war der bereits 39 Jahre alte Torhüter Peter Gentzel, der den Gegner mit zahlreichen Weltklasseparaden entnervte.

Gentzels Weltklasse-Leistung

"Ich wollte meinen schwedischen Landsleuten auf der anderen Seite zeigen, das ich noch nicht zu alt bin", sagte der Routinier. Seine Mannschaftskameraden fanden deutlichere Worte.

"Unglaublich, Weltklasse", kommentierte Mamelund den Paradeauftritt des Keepers. "Gentzel hat uns den halben Pott gewonnen", pflichtete Maik Machulla bei.

Bevor jedoch die Zeit zum Feiern heranbrach, hatten die Nordhorner ein schweres Stück Arbeit zu leisten.

Trotz der lautstarken Unterstützung von rund 400 mitgereisten Schlachtenbummlern (Lindgren: "Das war wie ein Heimspiel") fanden sie nur sehr schwer ins Spiel und brauchten fast acht Minuten, um überhaupt zum ersten Torerfolg zu kommen.

Pokal verdient gewonnen

Beim 1:5 (11.) war das Hinspiel-Polster bereits dahin. Vor allem Nationalspieler Glandorf agierte in dieser Phase nicht so sicher wie gewohnt.

Angeführt vom glänzend disponierten Gentzel und dem treffsicheren Mamelund, der nach 25 Minuten bereits fünf Tore auf seinem Konto hatte, steigerte sich die HSG dann aber.

Keiner der beiden Finalisten konnte sich vorentscheidend absetzen. "Über zwei Spiele waren wir die bessere Mannschaft. Deshalb haben wir den Pokal verdient", kommentierte Spielmacher Machulla.

Und ging ans Feiern - wie alle Spieler und die Fans, die die Halle in Frederiksberg zu einer Feste der Grafschaft Bentheim machten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung