Champions League

Natürlich ist Kiel im Finale

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 18:27 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Barcelona - Der deutsche Meister THW Kiel ist zum dritten Mal in seiner Vereinsgeschichte ins Finale der Champions League eingezogen.

Der deutsche Meister unterlag dem FC Barcelona zwar mit 37:44 (20:19), das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainer Zvonimir Serdarusic jedoch deutlich mit 41:31 für sich entschieden.

Im Finale trifft der THW auf den spanischen Meister Ciudad Real, der sich bereits am 11. April im zweiten Halbfinale gegen den HSV Hamburg durchgesetzt hatte. Zum Hinspiel kommt es am 3./4. Mai, das Rückspiel findet eine Woche später statt. Ausgelost wird am 15. April.

Barcas Heldentat bleibt aus

Im gefürchteten Hexenkessel "Palau Blaugrana" führte Kiel bereits mit 6:2 und nahm dem siebenmaligen Champions-League-Gewinner den Wind aus den Segeln.

Die Spanier stellten anschließend auf 5:1-Deckung um und gestalteten die Partie ausgeglichener. Albert Rocas brachte den 17-fachen spanischen Meister beim 14:13 erstmals in Front.

Zwar konnte Barcelona dem Bundesliga-Tabellenführer in die Knie zwingen, die vom verletzten Torhüter David Barrufet angekündigte "Heldentat", den Zehn-Tore-Vorsprung zu egalisieren, blieb jedoch aus.

Karabatic wieder mal stark

Sieben Minuten vor dem Ende traf Demetrio Lozano zur ersten Vier-Tore-Führung Barcelonas und sorgte damit für eine spannende Schlussphase. Die Kieler stemmten sich aber erfolgreich gegen das drohende Aus. Nikola Karabatic beim THW und Iker Romero bei Barcelona waren mit jeweils zehn Treffern erfolgreichste Schützen.

Kreisläufer Marcus Ahlm hat bereits die Finalspiele gegen Ciudad Real im Blick: "Die Chance ist da, und wir werden alles dafür geben, nochmals alle drei Titel zu gewinnen", sagte der Schwede.

Ende März hatten die Kieler bereits den DHB-Pokal gewonnen. Für den THW ist es die dritte Finalteilnahme nach 2000 und dem Triumph im vergangenen Jahr gegen den Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung