Handball

Rhein-Neckar Löwen erreichen Europacup-Finale

SID
Samstag, 12.04.2008 | 22:21 Uhr
rhein neckar löwen, christian schwarzer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Valladolid - Die Rhein-Neckar Löwen haben überraschend das Endspiel im Handball-Europacup der Pokalsieger erreicht. Der Bundesligist siegte bei BM Valladolid mit 34:31 (15:15).

Nach dem 27:27 im Hinspiel vor einer Woche in Eppelheim waren die Badener als Außenseiter zu den heimstarken Spaniern gereist, setzten sich aber dort im Stile einer Spitzenmannschaft durch.

Beste Werfer der Löwen waren Mariusz Jurasik (10/3), Karol Bilecki (7) und Christian Schwarzer (6). Für die Gastgeber traf Milosavljevic (7/1) am häufigsten.

Die Mannschaft von Trainer Juri Schewtsow führte nach 13 Minuten bereits mit 7:3, musste aber bis zur Pause den Ausgleich hinnehmen. Dennoch kam sie sehr gut in die zweite Halbzeit und zog dann mit Hilfe einer doppelten Überzahl auf 20:17 davon. Die beiden Endspiele finden voraussichtlich am 3. und 10. Mai statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung