Rhein-Neckar Löwen erreichen Europacup-Finale

SID
Samstag, 12.04.2008 | 22:21 Uhr
rhein neckar löwen, christian schwarzer
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Valladolid - Die Rhein-Neckar Löwen haben überraschend das Endspiel im Handball-Europacup der Pokalsieger erreicht. Der Bundesligist siegte bei BM Valladolid mit 34:31 (15:15).

Nach dem 27:27 im Hinspiel vor einer Woche in Eppelheim waren die Badener als Außenseiter zu den heimstarken Spaniern gereist, setzten sich aber dort im Stile einer Spitzenmannschaft durch.

Beste Werfer der Löwen waren Mariusz Jurasik (10/3), Karol Bilecki (7) und Christian Schwarzer (6). Für die Gastgeber traf Milosavljevic (7/1) am häufigsten.

Die Mannschaft von Trainer Juri Schewtsow führte nach 13 Minuten bereits mit 7:3, musste aber bis zur Pause den Ausgleich hinnehmen. Dennoch kam sie sehr gut in die zweite Halbzeit und zog dann mit Hilfe einer doppelten Überzahl auf 20:17 davon. Die beiden Endspiele finden voraussichtlich am 3. und 10. Mai statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung