Handball

HSV-Kapitän Gille wird am Ellenbogen operiert

SID
Donnerstag, 06.03.2008 | 16:12 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hamburg - Wegen einer schweren Ellenbogen-Verletzung fehlt Kapitän Guillaume Gille dem HSV Hamburg in den entscheidenden Wochen der Meisterschaft.

Bei einer Kernspin-Tomographie wurden freie Gelenkteile im Ellenbogen festgestellt, eines war in der Champions League-Partie bei HC Croatia Zagreb eingeklemmt worden.

Der Franzose muss operiert werden und fällt vier bis sechs Wochen aus, teilte der HSV mit. Gille ist nach Oleg Velyky und Stefan Schröder der dritte längerfristige Ausfall, den der HSV zu verkraften hat.

Nordduell gegen Flensburg

Besonders im Nordduell der Champions League am Samstag gegen die SG Flensburg-Handewitt fehlt der Kapitän. Aus der Auftaktpartie in der Königsklasse nahmen die Hamburger einen Punkt von der Förde mit. Nach vier Partien ist der HSV mit 5:3 Punkten Tabellenzweiter hinter Zagreb (6:2).

Die SG belegt mit nur zwei Pluspunkten Platz vier der Gruppe 3 und hat die theoretische Chance auf das Halbfinale bereits abgehakt. Beim 28:24 in der Bundesliga beim TBV Lemgo wurde Flensburgs Lars Christiansen allerdings geschont.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung