Handball

Asiens Verband bestraft Japan und Südkorea

SID
Dienstag, 05.02.2008 | 16:31 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kuwait - Der Asiatische Handball-Verband (AHF) hat Japan und Südkorea für die Teilnahme an der neu angesetzten Olympia-Qualifikation bestraft. Die Föderation verhängte eine Geldstrafe von jeweils 1000 US-Dollar (683 Euro) gegen die beiden Verbände.

AHF-Geschäftsführer Ahmed Abuallail begründete dies damit, dass beide "die Regeln des Verbandes verletzt" hätten. Dies sei die höchst mögliche Sanktionsmöglichkeit für das Exekutivkomitee gewesen, sagte Abuallail und ergänzte, dass der Vorstand und die Generalversammlung auch eine Suspendierung sowie eine Strafe von 10.000 US-Dollar empfehlen kann.

Südkorea und Japan hatten am 29. und 30. Januar in Tokio die vom Handball-Weltverband IHF neu angesetzte Qualifikation für Peking ausgespielt. Sowohl bei den Männern (28:25) als auch bei den Frauen (34:21) hatte sich Südkorea durchgesetzt.

Die AHF hatte bereits im Vorfeld die Begegnungen angekündigt, die Teilnehmer bestrafen zu wollen.

Kuwait und Kasachstan ursprünglich qualifiziert

Der asiatische Verband steht auf dem Standpunkt, dass Kuwaits Männer und Kasachstans Frauen als die Sieger der ursprünglichen Qualifikations-Turniere den Olympia-Platz einnehmen. Die IHF hatte jedoch wegen offensichtlicher Manipulation die Ergebnisse nicht anerkannt und in einem bislang einmaligen Vorgang eine neue Ausscheidung unter eigener Regie angesetzt.

"Wenn ein Mitglied der Familie einen Fehler macht, müssen wir ihn korrigieren. Alle von uns sind nicht einverstanden mit dem, was passiert ist", hatte IHF-Präsident Hassan Moustafa jüngst erklärt.

Die AHF akzeptiert die Entscheidung des Weltverbandes nicht und will dem Vernehmen nach den Court of Arbitration for Sport (CAS) in Lausanne anrufen. "Es ist egal, ob sie das machen. Beschluss ist Beschluss. Ich hoffe, dass die AHF die Entscheidung akzeptiert. Dann können wir gut zusammenarbeiten", sagte Moustafa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung