Handball

Trainer nach Hitler-Gruß gefeuert

SID
Mittwoch, 30.01.2008 | 14:38 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Kopenhagen - Während ganz Dänemark noch den EM-Titel der eigenen Männer bejubelt, hat ein Frauen-Trainer sein Amt wegen eines Hitler-Grußes verloren.

Wie die Nachrichtenagentur "Ritzau" berichtete, war Christian Boyschau, Coach des unterklassigen TM Tondern, als Zuschauer bei einem Spiel seines Sohnes komplett ausgerastet.

Nach Aussage von Klubchef Jacob Christensen drohte Boyschau dem zur deutschen Minderheit in Dänemark gehörenden Schiedsrichter mit Gewalt, beschimpfte ihn als "dum tysker" ("blöder Deutscher") und streckte einen Arm zum Hitler-Gruß aus.

"Mitverantwortung für Fair Play"

Man habe sich vom Trainer trennen müssen, weil der Verein eine "Mitverantwortung für Fair Play" trage, auch wenn sich der Vorfall außerhalb der eigentlichen Trainerarbeit ereignet habe, sagte Christensen.

Boyschau äußerte in dänischen Medien Verständnis für die Entscheidung des Vereins, bestritt aber den auch vom Schiedsrichter gemeldeten Nazi-Gruß. Der Schiedsrichter hatte die Deutschen-Beschimpfung des aufgebrachten Vaters als "rassistisch" eingestuft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung