Mittwoch, 30.01.2008

Handball

Trainer nach Hitler-Gruß gefeuert

Kopenhagen - Während ganz Dänemark noch den EM-Titel der eigenen Männer bejubelt, hat ein Frauen-Trainer sein Amt wegen eines Hitler-Grußes verloren.

Wie die Nachrichtenagentur "Ritzau" berichtete, war Christian Boyschau, Coach des unterklassigen TM Tondern, als Zuschauer bei einem Spiel seines Sohnes komplett ausgerastet.

Nach Aussage von Klubchef Jacob Christensen drohte Boyschau dem zur deutschen Minderheit in Dänemark gehörenden Schiedsrichter mit Gewalt, beschimpfte ihn als "dum tysker" ("blöder Deutscher") und streckte einen Arm zum Hitler-Gruß aus.

"Mitverantwortung für Fair Play"

Man habe sich vom Trainer trennen müssen, weil der Verein eine "Mitverantwortung für Fair Play" trage, auch wenn sich der Vorfall außerhalb der eigentlichen Trainerarbeit ereignet habe, sagte Christensen.

Boyschau äußerte in dänischen Medien Verständnis für die Entscheidung des Vereins, bestritt aber den auch vom Schiedsrichter gemeldeten Nazi-Gruß. Der Schiedsrichter hatte die Deutschen-Beschimpfung des aufgebrachten Vaters als "rassistisch" eingestuft.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Rhein-Neckar Löwen fuhren einen Pflichtsieg ein

Rhein-Neckar Löwen gewinnen in Lemgo

Michael Roth musste in Lissabon eine Niederlage einstecken

Melsungen verpasst vorzeitigen Viertelfinaleinzug im EHF-Cup

Valero Rivera kann bald wohl auf zwei neue Spieler bauen

Katar wildert offenbar in Montenegro


Diskutieren Drucken Startseite
Top 3 gelesene Artikel - Handball
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.