Golf

Kaymer startet durchwachsen

SID
Donnerstag, 17.07.2014 | 10:49 Uhr
Martin Kaymer spielte am ersten Tag nur eine 73er-Runde
© getty

Martin Kaymer ist mit einigen Problemen in die 143. British Open gestartet. Der amtierende US-Open-Champion spielte auf dem Par-72-Kurs im englischen Hoylake nur eine 73.

Das ist zwar nicht sonderlich schlecht - angesichts der bärenstarken Leistungen seiner Konkurrenten aber schon eine ordentliche Hypothek für den weiteren Turnierverlauf.

Kaymer, amtierender US-Open-Champion und damit eigentlich einer der Favoriten für den Sieg bei "The Open", muss am Freitag sogar um die Qualifikation für die finalen Runden am Wochenende kämpfen.

Deutlich entspannter dürften da unter anderem die ehemaligen Weltranglistenersten Rory McIlroy und Tiger Woods an den Abschlag gehen. Der Nordire McIlroy glänzte als bislang Tagesbester mit einer 66, Woods musste knapp vier Monate nach seiner Rücken-OP nur drei Schläge mehr auf seiner Scorecard notieren.

Deutschlands einziger Starter Kaymer, ein eingefleischter Fußball-Fan, hatte hingegen vor allem zu Beginn seiner Runde mit den Abschlägen zu kämpfen.

Kaymer bleibt ruhig

Viel zu selten blieb der Ball auf den Fairways liegen, aus dem tiefen und dichten Rough war es daher kaum möglich, die weiße Kugel nah an die Fahne zu spielen. Weil der Rheinländer dann auch mitunter noch beim Putten patzte, lag er nach sechs Löchern nur eins über Par.

Mittlerweile aber lässt sich der Deutsche auch von solchen Rückschlägen nicht mehr aus der Ruhe bringen. Kaymer, der am Abend vor seiner Runde noch bei einem Spaziergang an der englischen Küste seine Gedanken geordnet und entspannt hatte, stabilisierte sein Spiel. Eine Leistungssteigerung ist am Freitag dennoch vonnöten.

"Roars" stark

"Man muss geduldig bleiben", hatte Kaymer vor dem Auftakt noch gefordert. "Es gibt immer den einen Tag, an dem man nicht supergut spielt." Das Ziel sei es dann, "etwas um Par herum abzuliefern" und im Rennen zu bleiben. "Dann wartet man auf den großartigen Tag, so einen, wie ihn die Nationalelf gegen Brasilien hatte", sagte der Rheinländer.

Oder so einen, wie ihn McIlroy und Woods schon zum Auftakt des ältesten noch ausgespielten Turniers der Welt erwischten. "Roars" erlaubte sich bei sechs Birdies nicht einen einzigen Schlagverlust. "Das Problem ist, dass man nach so einer Runde hohe Erwartungen hat. Aber ich denke, ich muss es am Freitag einfach so angehen wie zum Auftakt", sagte der 25-Jährige.

Genau das will Woods vermeiden. Der 14-malige Major-Sieger startete mit zwei Bogeys denkbar schlecht. "Aber ich habe mich zurückgekämpft. Ich werde immer explosiver und schneller", sagte er. Woods hatte nach seiner OP drei Monate kein Turnier gespielt.

Die aktuelle Golf-Weltrangliste im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung