"Ich bin ein Lebemann"

Von Interview: Florian Regelmann
Mittwoch, 14.07.2010 | 20:21 Uhr
Marcel Siem qualifizierte sich zum ersten Mal in seiner Karriere für ein Major-Turnier
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays

Marcel Siem spielt in dieser Woche bei den British Open in St. Andrews sein erstes Major der Karriere. Im SPOX-Interview spricht der 29-Jährige offen über den neuen Marcel Siem, seine Ausraster, Frust und seine Gang.

SPOX: Herr Siem, Sie sind in dieser Woche zum ersten Mal bei einem Major dabei. Der Weg dahin war aufregend. Einen Tag nachdem Sie in Wales einen bitteren Finaltag durchmachten, hat es in Sunningdale mit der Quali geklappt. Wie haben Sie den Quali-Tag erlebt?

Marcel Siem: Ich habe gleich mit einem Eagle am ersten Loch angefangen, das hilft einem natürlich und es hat sofort wieder Spaß gemacht. In der ersten Runde hätte ich locker acht unter Par spielen können, in der zweiten habe ich auf dem schwierigeren Kurs solide gespielt, aber ich bin sehr müde geworden. Ich hatte vier Wochen nacheinander durchgespielt, ich war platt. Nach einem Bogey an der 17 war ich ziemlich bedröppelt, aber als ich erfahren habe, dass es ein Stechen gibt, war ich mit einem Schlag wieder aufgepumpt.

SPOX: Ein Stechen mit fünf Leuten um einen Platz...

Siem: Ja, das hat mir einen Adrenalin-Schub gegeben, das war genau mein Ding. Und im Stechen habe ich sofort ein Eisen 4 aus 193 Metern an die Fahne gehauen und mir das Ticket geholt. Jeder hat gesagt, dass ich es verdient habe, weil es schade wäre, wenn ich immer nur auf die Mütze bekommen würde.

SPOX: Was meinen Sie damit, dass Sie ständig auf die Mütze bekommen?

Siem: Naja, es ist eben nicht immer nur Unvermögen, was alles auf dem Golfplatz so passiert. Klar ist auch ein Stück Unvermögen dabei, aber manchmal ist es auch 'Schicksal'. Wenn ich die 7 nehme, die ich in Wales an dem Par 3 gemacht habe, mal als Beispiel nehme. Das Eisen 7 ist sechs Meter rechts von der Fahne gestartet, eigentlich super, aber dann ist der Ball einen halben Meter zu kurz und rollt zurück ins Wasser. Das sind Nuancen, die den Unterschied machen. Zwei Meter weiter rechts, dann gewinne ich das Turnier vielleicht. Aber das ist Vergangenheit. Ich treffe die Kugel richtig gut im Moment und bin guter Dinge für die Zukunft. Klar will ich gewinnen, aber in erster Linie muss ich konstant vorne mitspielen, um in der Weltrangliste nach vorne zu kommen.

SPOX: Und dann geht es in Ihrem ersten Major gleich ins Home of Golf nach St. Andrews. Liegt Ihnen der Old Course?

Siem: Ich freue mich vor allem, ihn mal im Juni zu spielen und nicht wie bei der Dunhill Links bei zwei Grad. Ich bin kein besonders guter Kälte-Spieler, ich bin ein Gefühlsspieler und brauche meine Hände. Grundsätzlich liegt mir der Kurs schon. Die harten Grüns sind gut für mich, dazu hilft mir meine Carry-Länge bei den Drives, weil für mich fast keine Bunker im Spiel sind. Ich kenne die Wiese richtig gut und habe in St. Andrews auch schon gute Runden geschossen.

SPOX: Als Sie 2004 die Dunhill Championship gewonnen haben, dachte jeder, dass der große Durchbruch folgen würde. Aber mit Ausnahme des World-Cup-Triumphs an der Seite von Bernhard Langer ist kein Sieg mehr dazugekommen. Wie beurteilen Sie Ihre letzten sechs Jahre?

Siem: Ich hätte damals natürlich geglaubt, dass ich bis 2010 mehr Turniere gewinnen würde. Das ist nicht passiert, auch wenn es ja nicht so war, dass ich nicht daran geschnuppert hätte. In der Schweiz war ich beispielsweise mal Zweiter. Solche Resultate sind ganz wichtig, weil sie einen weiter glauben lassen, dass man gewinnen kann. Es gibt Spieler, die seit zehn Jahren auf der Tour sind und noch nicht einmal annähernd die Chance auf einen Sieg hatten.

SPOX: Warum glauben Sie, dass es bald mit einem Sieg klappen könnte?

Siem: Ich glaube, dass es bei mir einen kleinen Umbruch gegeben hat. Ich sehe die Dinge ein bisschen ernster als früher. Aber ich bin trotzdem so wie ich bin und das wird auch immer so bleiben. Ich bin schon ein Lebemann. Wenn es irgendwann zu Ende geht, werde ich nicht sagen müssen, dass ich das Leben nicht gelebt habe. Viele Leute bekommen ihre Midlife-Crisis, weil sie ihre Jugend nicht gelebt haben. Ich nicht. Das war für mein Golfspiel vielleicht nicht perfekt, aber im letzten halben Jahr hat sich meine Einstellung extrem geändert.

SPOX: Was genau hat sich geändert?

Siem: Ich trainiere einfach mehr, mache mehr Fitness. Das Training macht mir viel mehr Spaß als früher. Früher habe ich die Driving-Range gehasst. Ich bin da rumgestanden und fand es so langweilig. Bei den Turnieren habe ich immer viel trainiert, aber zuhause hat mich kaum einer auf der Range gesehen, weil ich immer sofort auf den Platz bin. Schlechte Bälle, schlechte Range, das hat mir nie Spaß gemacht. Inzwischen habe ich meine eigenen Bälle, die ich auch selbst einsammle, jetzt macht es viel mehr Bock. Dazu kommt, dass meine Freundin schwanger ist. Das lässt einen die Dinge sofort etwas ernster sehen, weil ich ein bisschen mehr Verantwortung trage. Ich bin insgesamt auf einem guten Weg, meine Turniersiege werden jetzt kommen.

SPOX: Aber es gab in den letzten Jahren sicher auch Momente, in denen der Frust riesengroß war, oder?

Siem: Definitiv. 2007 hatte ich ein schreckliches Jahr, in dem ich dann auch meine Karte verloren habe. Ich hatte meinen Schwung komplett umgestellt und das ist total nach hinten losgegangen. Es hat überhaupt keinen Spaß mehr gemacht. Ich habe Schläge gemacht und keine Ahnung gehabt, wo der Ball hingeht. Ein ekelhaftes Gefühl. Durch den Sieg beim World Cup 2006 hatte ich gutes Geld gemacht und mir zwischendurch echt mal gedacht, dass ich das Geld nehme und mir in der Karibik eine Bar kaufe. (lacht) Aber jeder Mensch hat in seinem Beruf mal Phasen, in denen er die Schnauze voll hat. Solche Phasen muss man einfach durchmachen. Ich liebe Golf und werde es auch immer lieben.

Teil 2: Marcel Siem über seinen Ausraster in Wales

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung