Golf

Kaymer mit heißem Putter auf Rang sechs

SID
Martin Kaymer ist seit 2005 Profi auf der PGA-Tour
© Getty

Mit einem heißen Putter hat sich der deutsche Golfstar Martin Kaymer bei der World Golf Championship in Doral/Florida auf Rang sechs vorgearbeitet und damit seine Chance auf den ersten US-Tour-Sieg gewahrt.

Der 25-Jährige aus Mettmann benötigte auf seiner 66er-Runde insgesamt nur 22 Putts, obwohl ihm auf dem 17. Grün sogar ein Drei-Putt unterlief. Für den Rheinländer zahlten sich damit die Sonderschichten aus. In den vergangenen Wochen verbrachte er im Schnitt täglich zwei Stunden auf dem Putting Green, um sein kurzes Spiel zu verbessern.

"Das war heute einer jener Tage, an denen alles funktioniert", sagte Martin Kaymer, der in seiner noch jungen Profikarriere bereits fünf Turniere auf der Europa-Tour gewonnen hat. In dieser Form zählt er zu den sicheren Kandidaten für einen Platz im europäischen Ryder-Cup-Team beim Duell Ende September in Wales gegen Titelverteidiger USA.

Metallentfernung im April

Zuvor jedoch wird sich Kaymer nach dem US Masters Anfang April in Augusta zwei Metallplatten aus dem immer noch gelegentlich schmerzenden linken Fuß entfernen lassen. Die Platten waren eingesetzt worden, nachdem er bei einem Kart-Unfall im vergangenen August drei Zehen gebrochen hatte. Nach dem nun anstehenden Eingriff wird Kaymer drei Wochen pausieren müssen.

Vor der Schlussrunde in Doral, in die er gemeinsam mit dem Amerikaner Bill Haas geht, hatte Martin Kaymer vier Schläge Rückstand auf die beiden führenden Südafrikaner Ernie Els und Charl Schwartzel. Einen Schlag dahinter folgte der dreimalige Major-Gewinner Padraig Harrington aus Irland.

Cejka Fünfter

Ein guter Start ist Alex Cejka beim US-Turnier in Rio Grande/Puerto Rico geglückt. Der Münchner benötigte auf dem Par-72-Kurs 67 Schläge und belegte damit den geteilten fünften Platz.

Cejkas Rückstand auf das US-Duo Skip Kendall und Kris Blanks betrug zwei Schläge. Die zweite Runde konnte wegen einbrechender Dunkelheit nicht beendet werden.

Woods mit unfreiwilligem "South Park"-Auftritt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung