wird geladen

Kleeblätter stürmen Alte Försterei

SID
Sonntag, 20.09.2015 | 15:26 Uhr
Mit seinem Doppelpack in Hälfte zwei brachte Neuzugang Gjasula den Sieg für die Kleeblätter
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Union Berlin hat das Heimdebüt von Trainer Sascha Lewandowski verpatzt. Die Köpenicker verloren im Stadion an der Alten Försterei gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 1:2 (1:0) und kassierten im zweiten Spiel unter Lewandowskis Leitung die erste Niederlage.

Stürmer Steven Skrzybski hatte die in der ersten Halbzeit dominierenden Berliner in Führung gebracht (17.), doch Jürgen Gjasula drehte mit einem Doppelpack (47. und 70., Foulelfmeter) die Partie zugunsten der Fürther.

"In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, wie instabil das Ganze noch ist. Nach dem Ausgleich hat meine Mannschaft deutlich mutloser gespielt", sagte Union-Trainer Lewandowski bei Sky.

Das Spiel im RE-LIVE

Union trat zu Beginn äußerst engagiert und kampfstark auf. Nach der Führung durch Skrzybski erspielten sich die Berliner viele gute Möglichkeiten zum schnellen 2:0. Doch beim Abschluss zeigten die Unioner Nerven, außerdem erwischte der Fürther Torhüter Sebastian Mielitz einen guten Tag.

Nach dem überraschenden Ausgleich durch einen verwandelten Freistoß von Gjasula verloren die Gastgeber den Faden. Fürth kam dagegen immer besser ins Spiel und hatte Glück, dass Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen) den vermeintlichen 2:2-Ausgleich durch Benjamin Kessel (82.) wegen eines vorherigen Foulspiels nicht anerkannte.

Union - Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung