wird geladen

Paderborn mit Klatsche gegen Union

SID
Freitag, 08.04.2016 | 20:20 Uhr
Andre Hofschneider kann sich über einen klaren Sieg seiner Elf freuen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Ein Jahr nach seinem Bundesliga-Intermezzo stürzt der SC Paderborn der 3. Liga entgegen. Nach dem 0:4 (0:4)-Heimdebakel gegen Union Berlin und nur einem Sieg in den letzten 16 Spielen droht den Ostwestfalen der zweite Abstieg innerhalb von zwölf Monaten. Vier Punkte trennen den Tabellenvorletzten vom rettenden Ufer, der Relegationsplatz ist allerdings nur einen Zähler entfernt.

Für Trainer Rene Müller, der vor einem Monat Stefan Effenberg abgelöst hatte, war es die zweite Niederlage in Folge. Bobby Wood (7. und 13.), Damir Kreilach (21.) und Toni Leistner (36.) nahmen Paderborn mit ihren Toren in der ersten Halbzeit regelrecht auseinander. Der Bundesliga-Absteiger präsentierte sich vor 9137 Zuschauern ähnlich desolat wie unter Effenberg zu Beginn des Jahres. "So darfst du dich nicht präsentieren, so bist du nicht konkurrenzfähig", sagte Müller bei Sky: "Wenn die Basiselemente nicht da sind, dann wirst du so abgeschlachtet. Es war schon ziemlich laut in der Kabine."

Die Berliner beendeten mit ihrem ersten Auswärtssieg seit dem 12. Dezember (3:0 bei Fortuna Düsseldorf) eine Serie von fünf Spielen auf fremden Plätzen ohne Dreier. Wood liegt mit 16 Treffern nur noch zwei hinter dem Bochumer Simon Terodde und dem Freiburger Nils Petersen, die die Torschützenliste mit 18 anführen. "Wir haben lange auswärts keine drei Punkte geholt. Ich bin stolz auf den Rekord", sagte Wood bei Sky.

Beim 0:1 verlor Marvin Bakalorz im Spielaufbau zunächst den Ball und griff dann den Torschützen Wood nicht energisch genug an. Beim zweiten Treffer setzte sich der Amerikaner gegen Florian Hartherz und Khaled Narey durch. Beim 0:3 stand Kreilach nach einer Kopfballverlängerung von Sören Brandy völlig frei vor dem Paderborner Tor. Auch Leistner, der erstmals seit 41 Spielen traf, hatte bei seinem Kopfballtor keine Mühe.

Paderborn - Union: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung