wird geladen

2. Liga - 29. Spieltag

BTSV vergibt Zwei-Tore-Führung

SID
Freitag, 08.04.2016 | 20:22 Uhr
Torsten Lieberknecht hat mit Braunschweig gegen Heidenheim unentschieden gespielt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der 1. FC Heidenheim steuert in der 2. Liga weiter auf die beste Platzierung der Vereinsgeschichte zu. Gegen Eintracht Braunschweig kam die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt nach 0:2-Pausenrückstand noch zu einem 2:2 und verteidigte damit Rang sechs in der Tabelle. Chancen auf den Aufstieg hat der FCH allerdings ebenso wie die nun neuntplatzierten Braunschweiger keine mehr.

Durch ein Eigentor von Julius Reinhardt (21.) und den ersten Treffer des zu Saisonbeginn zurückgekehrten Torjägers Domi Kumbela (40.) waren die Gäste in Führung gegangen. Kapitän Marc Schnatterer per Foulelfmeter (49.) und Arne Feick (74.) trafen zum verdienten Ausgleich für den FCH. "Ich bin heute stolz auf meine Mannschaft", sagte Schmidt bei Sky: "Am Ende hatten wir sogar noch die Chance zu gewinnen."

In einer insgesamt ereignisarmen ersten Hälfte war Braunschweig die aktivere Mannschaft. Nach einem ersten Warnschuss von Salim Khelifi (10.) fälschte dann Reinhardt einen Distanzschuss von Adam Matuschyk unhaltbar für FCH-Keeper Jan Zimmermann ab. Kurz vor der Pause traf Patrick Schönfeld den Pfosten und Kumbela verwertete den Abpraller zum 2:0.

Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit rempelte Braunschweigs Joseph Baffo Robert Leipertz im Sechzehner um, Schnatterer verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. Der Heidenheimer Topscorer sorgte anschließend immer wieder für Gefahr (56./61.), auf der Gegenseite rettete Norman Theuerkauf nach einem Kopfball von Saulo Decarli auf der Torlinie (61.).

Heidenheim - Braunschweig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung