wird geladen

KSC tritt nach Remis auf der Stelle

SID
Sonntag, 07.02.2016 | 15:25 Uhr
Markus Kauczinski und sein Karlsruher SC mussten sich mit dem Remis zufrieden geben
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die Winterpause hat den Karlsruher SC offenbar aus dem Tritt gebracht. Nach zwei Siegen zum Ende des vergangenen Jahres mussten sich die Badener am 20. Spieltag der 2. Liga gegen den Abstiegskandidaten FSV Frankfurt mit einem 1:1 (0:0) begnügen.

Der KSC verpasste im ersten Pflichtspiel 2016 damit den Sprung in die obere Tabellenhälfte.

Ylli Sallahi (72.) markierte den Ausgleich für Karlsruhe und somit auch den Endstand, nachdem Lukas Gugganig (65.) die Gäste mit einem Freistoß in Führung geschossen hatte.

Trotz des starken Jahresausklangs mit zwei Erfolgen strotzte der KSC zu Beginn aber keinesfalls vor Selbstvertrauen. Im Gegenteil: Die Frankfurter wurden erst spät unter Druck gesetzt und durften ihr Spiel nahezu ohne Gegenwehr aufbauen.

Nach einer halben Stunde intensivierten die Gastgeber zwar ihre Anstrengungen, vor 12.839 Zuschauern im Wildpark blieb der harmlose Schuss von Dimitrios Diamantakos (45.) bis zur Pause aber die einzige Torchance.

Weitaus gefährlicher war zehn Minuten nach dem Seitenwechsel der Freistoß von Frankfurts Gugganig (55.), der aus 20 Metern die Latte traf. Wenig später nahm Gugganig genauer Maß, die Führung hatte allerdings nur sieben Minuten Bestand.

Karlsruhe - FSV Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung