wird geladen

Heidenheim deklassiert FSV Frankfurt

SID
Freitag, 02.10.2015 | 20:21 Uhr
Der 1. FC Heidenheim fuhr einen ungefährdeten Sieg beim FSV Frankfurt ein
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der 1. FC Heidenheim hat sich im Rennen um die Aufstiegsplätze der 2. Bundesliga fulminant zurückgemeldet. Am 10. Spieltag siegten die Schwaben beim FSV Frankfurt verdient mit 4:0 (3:0) und verbesserten sich mit 16 Punkten vorläufig auf den fünften Platz.

Der FSV, in vier der vorherigen sechs Spiele siegreich, bleibt nach der höchsten Pleite seit September 2014 mit 13 Zählern im Mittelfeld.

Neuzugang Norman Theuerkauf (14.) mit seinem ersten Tor für den FCH, Haji Safi (24./Eigentor), Sebastian Griesbeck (40.) und der Sekunden zuvor eingewechselte Smail Moabit (65.) stellten vor 4124 Zuschauern den verdienten Erfolg für die clever konternden Gäste sicher. Frankfurts Joan Oumari (67.) sah wegen unsportlichen Verhaltens die Rote Karte.

Der von Trainer Tomas Oral sehr offensiv eingestellte Gastgeber lief mit seiner Ausrichtung ins offene Messer, die Defensive der Hessen offenbarte zudem eine Reihe von Unzulänglichkeiten. Heidenheim ließ bis auf die Chancen von FSV-Angreifer Felipe Pires (15./29.) in der Defensive nichts zu und hätte noch höher gewinnen können.

FSV Frankfurt - Heidenheim: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung