wird geladen

2. Liga - 19. Spieltag

Lienen siegt erstmals mit St. Pauli

SID
Samstag, 20.12.2014 | 14:51 Uhr
Ewald Lienen feiert beim Erfolg gegen den VfR Aalen seinen ersten Sieg als St. Pauli-Trainer
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Ewald Lienen hat im ersten Heimspiel als Trainer des FC St. Pauli den Kiezklub zum vierten Saisonsieg und zumindest vorerst vom Tabellenende geführt. Die Hamburger schlugen den VfR Aalen am 19. Spieltag mit 3:1 (1:0) und kletterten mit 16 Punkten mindestens bis Sonntagnachmittag auf Rang 17. Das Spiel im RE-LIVE.

"Alle haben sich danach gesehnt, einen Heimsieg zu landen. Es war nicht nur ein Heimsieg, sondern auch ein überzeugendes Spiel. Die erste Halbzeit war überragend, wir haben super gepresst und auch guten Fußball gespielt", sagte Lienen bei "Sky".

Die Gäste, für die Fabio Kaufmann (83.) den Ehrentreffer erzielte, dagegen liegen nur noch einen Zähler vor St. Pauli und stecken nach dem dritten Spiel ohne Sieg in Folge wieder ganz tief im Abstiegsstrudel.

John Verhoek (35.), ein Eigentor von Oliver Barth (49.) und Lennart Thy (81.) bescherten Lienen vor 21.712 Zuschauern den perfekten Einstand am Millerntor, nachdem sich sein Team schon bei der knappen 1:2-Niederlage unter der Woche in Ingolstadt deutlich verbessert gezeigt hatte.

Verhoeck bringt St. Pauli auf Kurs

Es war der erste Heimsieg der Hamburger seit dem 4. Oktober (3:0 gegen Union Berlin).

Die Kiez-Kicker sorgten mit viel Engagement dafür, dass Aalen in der ersten Hälfte nur wenig Luft zum Atmen blieb. Die Lücke in der vielbeinigen Defensive der Gäste fand Verhoek mit einem Flachschuss.

Die Aalener Hoffnungen auf eine Wende nach dem Seitenwechsel zerstörte Barth mit seinem Eigentor, als er nach einem Eckball von Dennis Daube per Kopf in die falsche Richtung zielte. Anschließend verwalteten die Hamburger geschickt ihre Führung und legten in der Schlussphase sogar noch einmal nach.

FC St. Pauli - VfR Aalen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung