wird geladen

2. Liga - 23. Spieltag

Aalen stoppt den KSC

SID
Sonntag, 02.03.2014 | 15:23 Uhr
Das Team von Stefan Ruthenbeck setzte sich im Derby durch
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Karlsruher SC hat durch die erste Niederlage seit dem 5. Oktober 2013 den Sprung auf einen Aufstiegsplatz verpasst. Die Badener verloren am 23. Spieltag beim VfR Aalen mit 0:1 (0:0) und gingen damit nach zwölf ungeschlagenen Partien in Folge erstmals wieder als Verlierer vom Platz.

Die Aalener beendeten dagegen vor 8729 Zuschauern dank des Kopfballtreffers von Benjamin Hübner (51. Minute) ihre schwarze Heimserie, seit dem 1. November 2013 hatten sie auf den vierten Erfolg in dieser Saison vor eigenem Publikum gewartet.

In einer von Hektik, Härte und vielen Konzentrationsschwächen geprägten Partie ließ der KSC kaum erkennen, warum er zu den ernsthaften Kandidaten auf den Bundesliga-Aufstieg zählt.

Standardsituation bringt Sieg

Die Aalener, die mit dem Dreier einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machten, bestimmten die Anfangsphase, ohne aber wirklich gefährlich werden zu können. Einen Kopfball von Manuel Junglas klärte KSC-Keeper Dirk Orlishausen zur Ecke (3.).

Die beste, und auch einzige Chance des KSC im ersten Durchgang vereitelte Aalens Abwehrspieler André Hainault, der bei einem Volleyschuss von Selcuk Alibaz für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Jasmin Fejzic kurz vor der Linie klärte (37.).

Wie bereits in der Vorwoche kam Aalen nach einer Standardsituation zum Führungstreffer. Erneut war Hübner mit dem Kopf nach einem Eckball von Robert Lechleiter zur Stelle.

VfR Aalen - Karlsruher SC: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung